• IT-Karriere:
  • Services:

AMD beschleunigt Dual-Core-Opteron auf 2,6 GHz

Opteron 885, 285 und 185 - drei neue Modelle vorgestellt

AMD beschleunigt den Dual-Core-Opteron auf 2,6 GHz und kündigt drei neue Modelle seines Server-Chips an. Die Chips sind laut AMD derzeit nicht nur die schnellsten x86-Prozessoren, sie sollen zugleich besonders energieeffizient arbeiten, also weniger Strom pro Leistung verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Top-Modell in der Reihe ist der Dual-Core-Opteron mit der Modellnummer 885, der in Systemen mit bis zu acht Prozessoren eingesetzt werden kann. Da er zwei Kerne mitbringt, lassen sich so Systeme mit bis zu 16 Prozessorkernen bauen. Der Opteron 285 ist ebenfalls mit zwei Kernen ausgestattet und läuft wie das Modell 885 mit 2,6 GHz. Er kann aber nur in Systemen mit maximal zwei Prozessoren eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. KZV Land Brandenburg, Potsdam

Während die beiden Modelle 885 und 285 ab sofort ausgeliefert werden, wird das Modell 185 noch etwas auf sich warten lassen. Der Chip für Server und Workstation mit einer CPU soll in den nächsten 30 Tagen auf den Markt kommen und ebenfalls mit 2,6 GHz laufen.

Als einer der ersten Server-Hersteller will IBM die neuen Chips im BladeCenter LS20 und dem Server e326m sowie der IntelliStation A Pro verbauen. Auch Sun und HP haben entsprechende Server angekündigt.

AMD bietet den Opteron 885 ab sofort zum Listenpreis von 2.149,- US-Dollar an, der Opteron 285 soll 1.051 US-Dollar kosten. Für den Opteron 185 macht AMD noch keine Preisangabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

iuiok 06. Mär 2006

Du bist mein Held. Im Artikel stand zuerst statt Leistung an der Stelle Watt: "also...

andreasm 06. Mär 2006

Ein Widerstand mit 0 Ohm geht mit Supraleitern sogar :) Kostet nur sau viel ;)

aFFenTango 06. Mär 2006

Manchmal liest man bei GOLEM nettes, manchmal kurzweiliges informatives und manchmal...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /