SAP: Gericht soll Betriebsratsgründung durchsetzen

IG Metall unterstützt drei SAP-Mitarbeiter beim Gang vor Gericht

Mit einer Mehrheit von über 90 Prozent haben sich die Mitarbeiter der SAP AG in Walldorf und St. Leon-Rot in der letzten Woche gegen die Gründung eines Betriebsrates ausgesprochen. Nun soll die Betriebsratsgründung mit Unterstützung der IG Metall per Gericht durchgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Prozess zur Bestellung eines Wahlvorstands bei der SAP AG ist eingeleitet", vermeldet die IG Metall. Die drei SAP-Mitarbeiter, die die Betriebsratsgründung initiierten, haben beim Arbeitsgericht die Bestellung eines Wahlvorstandes zur Durchführung der Betriebsratswahl beantragt, die § 17 (4) des Betriebsverfassungsgesetzes vorsieht. Die IG Metall unterstützt ausdrücklich die Betriebsratsgründung auf dem Rechtsweg, betont aber, man initiiere sie nicht selbst.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Insgesamt 5.632 von 9.000 Mitarbeitern der SAP AG in Walldorf und St. Leon-Rot hatten am Donnerstag an der Abstimmung teilgenommen, aber nur rund 500 waren dafür, dass es bei der SAP AG zur Wahl eines Betriebsrats kommen soll. Diesem "deutlichen Votum" wollen sich die drei Initiatoren nun per Gericht entgegenstellen.

In einem von der IG Metall veröffentlichten Brief der drei heißt es: "Es besteht breiter Konsens, dass wir unsere Interessen als MitarbeiterInnen der Geschäftsführung gegenüber vertreten wollen. Die wesentliche Auseinandersetzung der letzten Tage drehte sich aus unserer Sicht weniger darum, ob wir Mitbestimmung wollen oder nicht, sondern um die Frage der strukturellen Ausgestaltung dieser Interessenvertretung." Dazu bedarf es nach Ansicht der drei eines Betriebsrates, nur dieser bringe "die erforderliche Transparenz und rechtliche Absicherung", die eine Interessenvertretung der Mitarbeiter benötige.

"Daher nehmen wir auch im Namen der 500 Unterstützer unser Recht auf eine effektive Mitarbeitervertretung auf Basis des Betriebsverfassungsgesetzes in Anspruch. Darüber hinaus würden wir es als ein sehr unglückliches Signal nach außen empfinden, wenn wir als SAP einen Sonderweg der Mitbestimmung favorisieren, der deutlich hinter den gesetzlichen Möglichkeiten zurückbleibt", heißt es in dem Schreiben weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


original-zu-spät 19. Mär 2006

in der regel bin ich ja schon zufrieden, wenn mich jemand gelesen - und dann auch noch...

Claus 09. Mär 2006

Wir sind Export-Weltmeister. Nach Deiner Argumentation sind Gewerkschaften also Klasse.

Jürgen Angele 08. Mär 2006

Diesem "deutlichen Votum" wollen sich die drei Initiatoren nun per Gericht...

Captain 07. Mär 2006

Ich denke, das, wenn bei SAP eine BR Wahl ansteht, die jetzigen Nein Sager sich an der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /