Gehacktes Skype 2.0 erlaubt 10er-Konferenz mit allen CPUs

Hacker beseitigt Beschränkung auf Dual-Core-Prozessoren von Intel

Die Werbeaktion von Skype und Intel, in deren Rahmen Skype 2.0 erstmals auch 10er-Konferenzen unterstützt, hat AMD und vor allem Besitzer von deren Prozessoren erzürnt. Dass Nutzer wirklich nur eine Prozessor-Abfrage von der Möglichkeit trennt, mit mehr als vier Leuten telefonieren zu können, bewies nun der Hacker Maxxuss, der bereits bekannt ist für seine Hacks von MacOS X für Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Maxxuss hatte den betreffenden Code-Abschnitt in Skype 2.0 aufgespürt, welcher Core-Duo- und Pentium-D-Prozessoren Konferenzen mit mehr als fünf Teilnehmern erlaubt. Die Routine dahinter soll einfach gestrickt sein: Wenn es sich um eine CPU von Intel mit zwei Prozessoren handelt, dann erlaube zehn Nutzer, ansonsten begrenze auf fünf Nutzer. Danach hat sich der Hacker ans Werk gemacht, herauszufinden, welche Teile des Codes geändert werden müssen, um die Beschränkung auszuhebeln.

Das Resultat ist der mittlerweile zweite und diesmal problemlos funktionierende Patch, den Maxxuss für das am 1. März 2006 erschienene Skype 2.0.0.90 für Windows zum Download bereitstellt. Genauer gesagt handelt es sich um ein modifiziertes Skype, das die normale ausführbare Datei Skype.exe ersetzt. Maxxxus verspricht, dass von ihm kein Virus und keine Hintertür in die modifizierte Skype-Version eingebaut wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.Stefan 15. Okt 2006

Mit Version 2.6.0.103 ist es auch ohne Hack mit jedem Porzessor möglich 10er Konferenzen...

Der Unfehlbare 14. Apr 2006

Na Kinder! Ihr habt doch alle beide ziemlich ein an der Waffel oder? Am besten trefft ihr...

SHADOW-KNIGHT 08. Mär 2006

Maxxuss dürfte nun endgültig ganz oben auf Intels Abschussliste stehen! @intel: tja...

~The Judge~ 07. Mär 2006

Wenns schonmal soweit ist, könnte man das Skype dann nicht auch weiter, beispielsweise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Displays: Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil
    Displays
    Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil

    Sonys Inzone M9 kann mittels HDMI 2.1 und Displayport an PCs und Konsolen angeschlossen werden. Die Kombination aus 4K und 144 Hz ist selten.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Amazon bestellbar PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /