Abo
  • Services:

Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden

Brachialer, effektgespickter Action-Shooter

Criterion Games konnten in den letzten Jahren vor allem durch die fulminante Rennspielreihe Burnout begeistern. Mit "Black" wagen sie sich nun allerdings ins Shooter-Genre vor - und präsentieren sich dabei ähnlich schnörkel- und kompromisslos wie auf der Asphaltpiste.

Artikel veröffentlicht am ,

Black (PS2/Xbox)
Black (PS2/Xbox)
Im Mittelpunkt von Black steht der Geheimagent Jack Kellar - eine Art Ein-Mann-Armee mit deutlichen Parallelen zu Action-Helden des Schlages Rambo. Kellar muss in Osteuropa aufräumen, wo diverse Terroristen gerade für Angst und Schrecken sorgen. Zwar stehen ihm von Zeit zu Zeit auch mal ein paar leidlich intelligente KI-Kumpanen zur Seite, die meiste Zeit wütet man aber alleine durch zerstörte Großstadtschluchten, Waldpassagen, Grenzanlagen oder Industrie-Areale.

Inhalt:
  1. Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden
  2. Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden

Black (Xbox)
Black (Xbox)
Kellar ist kein Mann, der sich durch besonders viele akrobatische Fähigkeiten auszeichnet - eigentlich beherrscht er noch nicht einmal die grundlegendsten Übungen wie Springen oder Klettern. Seine Leidenschaft gilt einzig und allein den Schusswaffen, von denen er allerdings gerade mal zwei Exemplare gleichzeitig mitschleppen kann; bei der Wahl der bevorzugten Schießprügel lässt Black ihm dafür aber viel Spielraum: Eine AK47 lässt sich ebenso ergattern wie eine Pistole mit Schalldämpfer oder eine Schrotflinte und einiges mehr. Als Bonus gibt es von Zeit zu Zeit auch noch ein paar Granaten, die allerdings mit Bedacht eingesetzt werden müssen - sie sind nämlich gleichermaßen knapp wie effektiv.

Black (Xbox)
Black (Xbox)
Black wartet zwar mit mehreren Missionen auf, die jeweils diverse Primärziele wie etwa das Stürmen von bestimmten Gebäuden oder das Zusammentreffen mit anderen Kollegen der "Black"-Zelle verlangen, in der Praxis muss diesen Zielen aber wenig Beachtung geschenkt werden - wer kontinuierlich geradeaus rennt und dabei alle Gegner ausschaltet, erfüllt sämtliche Aufgaben automatisch.

Spielerische Freiheit ist somit absolut nicht die Stärke von Black: Der Titel ist komplett linear, alternative Lösungswege gibt es eigentlich fast nie - dafür aber Horden von Kontrahenten: Selbst wer "Normal" als Schwierigkeitsgrad auswählt, wird oft über die feindliche Übermacht schimpfen oder sich wundern, wie viele Treffer ein russischer Kontrahent doch einstecken kann.

Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

pussy 03. Jul 2006

aber mit ner melone

master chief 15. Mär 2006

noch nie halo und halo 2 gezockt oder?

~The Judge~ 08. Mär 2006

.. ist ja wohl der Name. Ob eBay, Amazon, Cyberport oder sonstwer .. gibt man "black" in...

~The Judge~ 07. Mär 2006

Um dieses Mißverständnis zu vermeiden hatte ich extra noch das "Physikpotential...

ERasER 07. Mär 2006

Wenn wir den selben meinen, war er nich unschuldig wobei ich trotzdem grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /