• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden

Brachialer, effektgespickter Action-Shooter

Criterion Games konnten in den letzten Jahren vor allem durch die fulminante Rennspielreihe Burnout begeistern. Mit "Black" wagen sie sich nun allerdings ins Shooter-Genre vor - und präsentieren sich dabei ähnlich schnörkel- und kompromisslos wie auf der Asphaltpiste.

Artikel veröffentlicht am ,

Black (PS2/Xbox)
Black (PS2/Xbox)
Im Mittelpunkt von Black steht der Geheimagent Jack Kellar - eine Art Ein-Mann-Armee mit deutlichen Parallelen zu Action-Helden des Schlages Rambo. Kellar muss in Osteuropa aufräumen, wo diverse Terroristen gerade für Angst und Schrecken sorgen. Zwar stehen ihm von Zeit zu Zeit auch mal ein paar leidlich intelligente KI-Kumpanen zur Seite, die meiste Zeit wütet man aber alleine durch zerstörte Großstadtschluchten, Waldpassagen, Grenzanlagen oder Industrie-Areale.

Inhalt:
  1. Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden
  2. Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden

Black (Xbox)
Black (Xbox)
Kellar ist kein Mann, der sich durch besonders viele akrobatische Fähigkeiten auszeichnet - eigentlich beherrscht er noch nicht einmal die grundlegendsten Übungen wie Springen oder Klettern. Seine Leidenschaft gilt einzig und allein den Schusswaffen, von denen er allerdings gerade mal zwei Exemplare gleichzeitig mitschleppen kann; bei der Wahl der bevorzugten Schießprügel lässt Black ihm dafür aber viel Spielraum: Eine AK47 lässt sich ebenso ergattern wie eine Pistole mit Schalldämpfer oder eine Schrotflinte und einiges mehr. Als Bonus gibt es von Zeit zu Zeit auch noch ein paar Granaten, die allerdings mit Bedacht eingesetzt werden müssen - sie sind nämlich gleichermaßen knapp wie effektiv.

Black (Xbox)
Black (Xbox)
Black wartet zwar mit mehreren Missionen auf, die jeweils diverse Primärziele wie etwa das Stürmen von bestimmten Gebäuden oder das Zusammentreffen mit anderen Kollegen der "Black"-Zelle verlangen, in der Praxis muss diesen Zielen aber wenig Beachtung geschenkt werden - wer kontinuierlich geradeaus rennt und dabei alle Gegner ausschaltet, erfüllt sämtliche Aufgaben automatisch.

Spielerische Freiheit ist somit absolut nicht die Stärke von Black: Der Titel ist komplett linear, alternative Lösungswege gibt es eigentlich fast nie - dafür aber Horden von Kontrahenten: Selbst wer "Normal" als Schwierigkeitsgrad auswählt, wird oft über die feindliche Übermacht schimpfen oder sich wundern, wie viele Treffer ein russischer Kontrahent doch einstecken kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-14%) 42,99€
  4. 3,99€

pussy 03. Jul 2006

aber mit ner melone

master chief 15. Mär 2006

noch nie halo und halo 2 gezockt oder?

~The Judge~ 08. Mär 2006

.. ist ja wohl der Name. Ob eBay, Amazon, Cyberport oder sonstwer .. gibt man "black" in...

~The Judge~ 07. Mär 2006

Um dieses Mißverständnis zu vermeiden hatte ich extra noch das "Physikpotential...

ERasER 07. Mär 2006

Wenn wir den selben meinen, war er nich unschuldig wobei ich trotzdem grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /