Abo
  • Services:

Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden

Black (Xbox)
Black (Xbox)
Wenn man sich über die konstante Linearität trotzdem nicht ärgert, liegt das vor allem an der effektvollen Inszenierung von Black: Nicht nur, dass Personen und Umgebungen toll aussehen, sie sind auch noch fast komplett zerstörbar. Nach einer längeren und heftigen Schießerei wie etwa einem Häuserkampf bleiben durchlöcherte Wände, ausgebrannte Fahrzeuge und viel Schutt und Asche zurück.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Black (Xbox)
Black (Xbox)
Hinzu kommen tolle Explosionsgeräusche sowie ein beeindruckend realistisches Schwerkraftverhalten etwa von Gegnern, die aus einem Fenster stürzen. Letzteres ist allerdings auch mit einer der Gründe dafür, dass Black keine Jugendfreigabe erhalten hat und somit von Personen unter 18 Jahren nicht zu erwerben ist.

Black (Xbox)
Black (Xbox)
Mehr gibt es zu Black dann auch nicht zu sagen - Online- oder gar simple Mehrspieler-Modi fehlen ebenso wie alle anderen zusätzlichen Spielelemente. Dafür stimmt die Technik beeindruckenderweise auf Xbox und PlayStation 2 - das Spiel unterscheidet sich optisch auf beiden Konsolen kaum voneinander, was in diesem Fall ausnahmsweise mal keine lieblose Xbox-Fassung, sondern vielmehr eine technisch bis ans Limit gehende PS2-Version bedeutet.

Fazit:
Keine Frage, Black ist weder etwas für Taktiker noch für Spieler mit empfindsamem Gemüt - hier wird in bester Rambo-Manier alles weggeschossen, was sich einem in den Weg stellt. Linearität und unzählige verballerte Magazine sprechen da eine deutliche Sprache. Das Ganze ist allerdings derart beeindruckend inszeniert und technisch komplett fehlerfrei umgesetzt, dass man sich immer wieder gerne durch Osteuropa kämpft - und vorübergehend eben auch mal mit einem intellektuell wenig fordernden Titel sehr viel Spaß hat.

 Spieletest: Black - Zerstöre alles und jeden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein II (PC) 11€, CoD: WWII PC/PS4 24,97€/29,97€)
  2. 99,99€
  3. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  4. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)

pussy 03. Jul 2006

aber mit ner melone

master chief 15. Mär 2006

noch nie halo und halo 2 gezockt oder?

~The Judge~ 08. Mär 2006

.. ist ja wohl der Name. Ob eBay, Amazon, Cyberport oder sonstwer .. gibt man "black" in...

~The Judge~ 07. Mär 2006

Um dieses Mißverständnis zu vermeiden hatte ich extra noch das "Physikpotential...

ERasER 07. Mär 2006

Wenn wir den selben meinen, war er nich unschuldig wobei ich trotzdem grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /