• IT-Karriere:
  • Services:

BlackBerry-Streit beigelegt

Research In Motion zahlt 612,5 Millionen US-Dollar an NTP

Wie ein Damoklesschwert schwebte die Auseinandersetzung mit NTP über dem BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM), der sich mit allen rechtlichen Mitteln gegen die Patentansprüche von NTP stemmte. Nun legten die beiden Streithähne ihre Auseinandersetzung bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem eine erste Einigung zwischen RIM und NTP im Frühjahr 2005 scheiterte, vermeldeten die Unternehmen nun, dass ein definitives Lizenzabkommen geschlossen wurde. Alle darin festgehaltenen Bedingungen seien erfüllt und der Rechtsstreit per Gerichtsbeschluss am Freitagnachmittag beigelegt worden. Die Einigung mache alle weiteren gerichtlichen Schritte überflüssig.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Zur Beilegung des Rechtsstreits zahlt RIM insgesamt 612,5 Millionen US-Dollar an NTP und erhält dafür auch eine dauerhafte Lizenz zur Nutzung der NTP-Patente. Genau an diesem Punkt war vor rund einem Jahr die Einigung gescheitert, denn NTP wollte RIM zusätzlich jährlich zu Kasse bitten, während RIM drauf bestand, mit einer entsprechenden Abschlagszahlung alle Lizenzgebühren abzudecken.

Das Lizenzabkommen umfasst alle von NTP gehaltenen Patente und gilt für alle Produkte, Dienste und Techniken von RIM. Zudem räumt NTP RIM explizit das Recht ein, seinen BlackBerry-Dienst weiter zu betreiben; Ansprüche gegen RIMs Kunden und Partner wird NTP nicht erheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 23,49€
  3. (-77%) 6,99€

dr.mobile 17. Mär 2006

sehe ich genauso! allerdings hätte die software zur umgehung der ntp-patente sicherlich...

4650 04. Mär 2006

für sowas wurde doch schon längst Rücklagen gebildet, wozu sie ja wohl auch verpflichtet...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /