Abo
  • Services:

Intel warnt

Jahresbeginn bleibt hinter den Erwartungen

Die Umsätze des Chip-Herstellers Intel werden im ersten Quartal 2006 unter den Erwartungen liegen. Intel warnt, dass statt der erwarteten 9,1 bis 9,7 Milliarden US-Dollar nur 8,7 bis 9,1 Milliarden US-Dollar umgesetzt würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nachfrage sei schwächer als erwartet und in einigen Marktsegmenten habe man Marktanteile abgeben müssen, begründet Intel die Umsatzwarnung. Auch der Gewinn werde unter dem schwächelnden Umsatz leiden, obwohl die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie Übernahmen wohl geringer ausfallen werden als geplant.

Der schwache Start ins Jahr 2006, der für Intel mit der Vorstellung seiner neuen Notebook-Prozessoren unter dem Namen Core Duo begann, wird sich auch auf die Erwartungen für das Gesamtjahr auswirken. Intel will mit der Veröffentlichung der Quartalszahlen für das erste Quartal 2006 am 19. April 2006 einen neuen Ausblick geben. Bisher gemachte Aussagen entsprechen nicht länger den Erwartungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

qp 06. Mär 2006

Billy... was denkste denn warum das SO geschrieben wurde?! Schon mal was von Sarkasmus...

verwirrt 05. Mär 2006

Intel warnt ... - vor Glateis auf den Straßen Deutschlands - vor dem Verzehr von...

vanny 05. Mär 2006

hiermit will ich die titelwahl des artikelschreibers stark kritesieren. INTEL WARNT, ist...

Der geneigte Leser 05. Mär 2006

Solche Titel lassen an den journalistischen Qualitäten von Golem.de zweifeln.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /