Abo
  • Services:

Spieletest: SWAT 4 - Polizeiaktion gegen Stetchkov-Syndikat

Erweiterung des Polizei-Shooters

Etwa zehn Monate nach dem PC-Hauptspiel bringt Vivendi Universal Games mit "The Stetchkov Syndicate" eine Erweiterung für SWAT 4 mit den üblichen Ingredienzien heraus. Neue Ausrüstung und Maps für den Taktikshooter sollen dem Spieler das Add-On schmackhaft machen. Aber auch einige spielerische Neuerungen sind mit von der Partie.

Artikel veröffentlicht am ,

SWAT 4 - The Stetchkov Syndicate (PC)
SWAT 4 - The Stetchkov Syndicate (PC)
Anders als im Original sind die sieben neuen Missionen, die sowohl im Einzel- als auch im Multiplayer-Modus gespielt werden können, miteinander verknüpft. So entwickelt sich eine Geschichte, in der das SWAT-Team einem gefährlichen Drogenkartell - dem Stetchkov-Syndikat - auf die Spur kommt.

Inhalt:
  1. Spieletest: SWAT 4 - Polizeiaktion gegen Stetchkov-Syndikat
  2. Spieletest: SWAT 4 - Polizeiaktion gegen Stetchkov-Syndikat

Das Spielgeschehen ist dabei dem Original sehr ähnlich. Die Missionsziele wie verdächtige Personen festnehmen, Beweise sichern, Zivilisten in Sicherheit bringen und Ordnung wiederherstellen werden in einem sehr ausführlichen Briefing bekannt gegeben. Nach der Auswahl der Truppe, deren Ausrüstung und der Wahl des Eindringpunktes beginnt die Mission in gewohnt atmosphärischer Umgebung.

SWAT 4 - The Stetchkov Syndicate
SWAT 4 - The Stetchkov Syndicate
Die Mission läuft, bis alle Aufgaben erledigt sind oder der Spieler das Einsatzgebiet verlässt. Für jede verletzte Person, jeden übersehenden Beweis oder den unnötigen Einsatz von (tödlicher) Gewalt gibt es Punktabzug. Je nach Schwierigkeitsgrad müssen bis zu 95 von 100 Punkten erreicht werden, um die Mission erfolgreich abzuschließen.

Soweit ist alles beim Alten geblieben und die Verbesserungen sind eher im Detail zu finden. Zum Beispiel gibt es jetzt Go-Codes, mit denen der Spieler seinen Teams verschiedene Befehle erteilen kann, die dann synchron ausgeführt werden.

Spieletest: SWAT 4 - Polizeiaktion gegen Stetchkov-Syndikat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

Keeeevin 16. Nov 2006

Also ich finde das Spiel eigentlich ziemlich geil, abgesehen davon,dass mein PC VIEL zu...

Dein... 12. Mär 2006

Man sod ruhig sei wenn man koi AhNuNg hat !!!

adba 08. Mär 2006

Stimmt... jetzt wo dus schreibst... hab ja selber eine nVidia und ha das gleiche Problem ;-)

swat_de 05. Mär 2006

Das Expansion pack wir dort für 19.99$ angeboten, mich würde interessieren ob bereits...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /