Allianz will OpenDocument stärken

Zusammenschluss von 35 Organisationen gründet ODF Alliance

Ein Zusammenschluss von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und anderen Gruppen will als "OpenDocument Format Alliance" (ODF Alliance) die Nutzung des freien Dokumentenformats OpenDocument fördern. Das im Rahmen der OASIS entwickelte Format wird mittlerweile von zahlreichen Office-Applikationen unterstützt, nicht aber vom Marktführer Microsoft Office.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem offenen Standard sei es möglich, Dokumente über verschiedene Applikationen hinweg zu nutzen, argumentieren die Mitglieder der ODF Alliance. Sie wollen daher Regierungen und Verwaltungen dazu ermutigen, wichtige Dokumente in dem freien Format zu speichern, denn dieses werde auch in Zukunft noch lesbar sein.

OpenDocument sei der einzige etablierte und offene Standard für Office-Dokumente, heißt es von Seiten der ODF Alliance. Hinter dem Zusammenschluss stehen rund 35 Organisationen aus verschiedenen Ländern, darunter die American Library Association, Ark Linux, die "Association of Open Source Suppliers and Vendors" in Dänemark, das "Centre for Development of Advanced Computing" aus Indien, die Gruppe "Friends of OpenDocument", das "Indian Institute of Technology" (IIT), die für Informations- und Kommunikationstechnik verantwortliche Abteilung der Stadt Wien, das "International Open Source Network", das "Massachusetts High Tech Council" sowie das "Massachusetts Network Communications Council", die "Open Society Archives of the Central European University" (OSA Archivum), OpenForum Europe, OpenDocument Fellowship, die OpenDocument Foundation, OpenOffice.org, die OSS Alliance und die Technische Universität Dänemark. Hinzu kommen unter anderem die Unternehmen IBM, Corel, EMC, Novell, Opera, Oracle, Red Hat, Sun und tarent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon

    Viele verschiedene Produkte von Philips Hue sind bei Amazon im Angebot. Darunter Deckenleuchten, Leuchtmittel und Bewegungssensoren.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /