• IT-Karriere:
  • Services:

Allianz will OpenDocument stärken

Zusammenschluss von 35 Organisationen gründet ODF Alliance

Ein Zusammenschluss von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und anderen Gruppen will als "OpenDocument Format Alliance" (ODF Alliance) die Nutzung des freien Dokumentenformats OpenDocument fördern. Das im Rahmen der OASIS entwickelte Format wird mittlerweile von zahlreichen Office-Applikationen unterstützt, nicht aber vom Marktführer Microsoft Office.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem offenen Standard sei es möglich, Dokumente über verschiedene Applikationen hinweg zu nutzen, argumentieren die Mitglieder der ODF Alliance. Sie wollen daher Regierungen und Verwaltungen dazu ermutigen, wichtige Dokumente in dem freien Format zu speichern, denn dieses werde auch in Zukunft noch lesbar sein.

OpenDocument sei der einzige etablierte und offene Standard für Office-Dokumente, heißt es von Seiten der ODF Alliance. Hinter dem Zusammenschluss stehen rund 35 Organisationen aus verschiedenen Ländern, darunter die American Library Association, Ark Linux, die "Association of Open Source Suppliers and Vendors" in Dänemark, das "Centre for Development of Advanced Computing" aus Indien, die Gruppe "Friends of OpenDocument", das "Indian Institute of Technology" (IIT), die für Informations- und Kommunikationstechnik verantwortliche Abteilung der Stadt Wien, das "International Open Source Network", das "Massachusetts High Tech Council" sowie das "Massachusetts Network Communications Council", die "Open Society Archives of the Central European University" (OSA Archivum), OpenForum Europe, OpenDocument Fellowship, die OpenDocument Foundation, OpenOffice.org, die OSS Alliance und die Technische Universität Dänemark. Hinzu kommen unter anderem die Unternehmen IBM, Corel, EMC, Novell, Opera, Oracle, Red Hat, Sun und tarent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Mario _ Hana 05. Mär 2006

Du hast keine Ahnung. Jedesmal, wenn man Dir dies nachweist (was kein Problem ist...

craesh 03. Mär 2006

Dann frage ich mich, wieso Focus doch überlebt hat. Hatten die einfach den teureren...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /