US-Justizministerium ermittelt gegen Musikindustrie

New Yorker Staatsanwalt ermittelt schon seit 2003

Das amerikanische Justizministerium ermittelt gegen vier führende Musikkonzerne wegen illegaler Preisabsprachen bei Online-Musik. Mit Angaben zu Details der Ermittlungen hält sich das Ministerium zurück.

Artikel veröffentlicht am , nz

Ministeriumssprecherin Gina Talamona sagte am Donnerstag, man gehe "dem Verdacht nach, dass es wettbewerbsfeindliche Praktiken in der Musik-Download-Branche gibt", berichtet das Wall Street Journal. Sie bestätigte, dass gegen vier Firmen ermittelt wird, Namen nannte sie jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d) Bereich: Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
  2. Junior-Information Security and Compliance Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Zwei Vertreter von US-Plattenfirmen sagten jedoch, die Ermittlungen seien offenbar identisch mit denen des New Yorker Staatsanwalts Eliot Spitzer gegen Universal Music, Warner Music, Sony BMG und die britische EMI Music. Bei Spitzers Ermittlungen geht es unter anderem darum, dass die Labels versuchen, Apple zu höheren Preisen in seinem marktbeherrschenden Internet-Download-Angebot iTunes Music Store zu zwingen. Apple hält einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Spitzer ermittelte bereits 2003 wegen Absprachen bei CD-Preisen sowie bis 2005 zu Ermittlungen wegen Zahlungen an Radiostationen, mit denen die Labels diese dazu bringen wollten, mehr von ihren Songs zu spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


craesh 03. Mär 2006

Ja, bin ich wirklich :) Danke dass es endlich jemand erkannt hat! SCNR :P Irgendwann...

:-) 03. Mär 2006

Wie kann man den Bot denn stimulieren? "Erst wenn Linux auf der CD draufsteht, dann...

star 03. Mär 2006

solang sie aufgehängt wird ist das ok ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /