Studie: Mobilfunk in Deutschland zu teuer

Bei Mercer geht man davon aus, dass sich durch die Anpassung der Mobilfunkpreise an das europäische Niveau die Mobilfunknutzung durchschnittlich um 14 Prozent pro Jahr steigern lässt. Bis zum Jahr 2010 sei damit eine Umsatzsteigerung pro Kunde auf 28 Euro im Monat möglich.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Mercer verweist auf innovative Tarifvarianten bereits im europäischen Ausland: In Spanien wartet Amena mit dem "One and no more"-Tarif auf. Kunden zahlen dabei nur den ersten Anruf eines Tages.

Aber auch im deutschen Markt zeichnet sich durch virtuelle Mobilfunkanbieter wie simyo.de, easymobile.de oder klarmobil.de Bewegung ab. Ihre Tarife liegen teilweise 70 Prozent unter denen der traditionellen Mobilfunknetzbetreiber, so Mercer.

Laut Mercer-Studie können die Mobilfunkunternehmen durch die Festnetzsubstitution beim Sprach- und Internetzugang langfristig Wachstum erzielen. Doch dazu müssen größere Barrieren beim Kunden überwunden werden, will man ihn überzeugen, seinen Festnetzanschluss aufzugeben. Auch sei das Marktpotenzial begrenzt: Lediglich 26 Prozent aller deutschen Festnetzhaushalte kommen laut Mercer gegenwärtig für eine vollständige Anschluss-Substitution infrage. Schuld ist das Internet, denn Haushalte, die einen DSL-Anschluss haben, zeigen die geringste Wechselbereitschaft. "Da bis zum Jahr 2008 bei Online-Haushalten in Deutschland eine DSL-Penetration von etwa 75 Prozent erreicht sein wird, müssen die Mobilfunkunternehmen rasch handeln", schreibt Mercer.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grundlage der Mobilfunkstudie ist eine von Mercer Management Consulting im Jahr 2005 durchgeführte primäre Markterhebung bei rund 900 Haushalten. Dabei wurden Mobilfunknutzer zwischen 18 und 65 Jahren definiert, die einen maßgeblichen Einfluss auf Haushaltsentscheidungen im Bereich Telefonie haben oder selbst die Entscheider sind. Den Kern der Umfrage bildet eine wahlbasierte Conjoint-Analyse, in der den Probanden konkrete Angebotspakete, bestehend aus einem Mobiltelefonie-, einem Festnetztelefonie- sowie einem Internetangebot, vorgestellt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: Mobilfunk in Deutschland zu teuer
  1.  
  2. 1
  3. 2


miracoolx 13. Sep 2006

also da muss ich zustimmen. wo gibt es in deutschland sowas wie in österreich? %euro...

Rob 09. Mär 2006

Es geht sogar noch weiter, bei vodafone gibts die Zuhauseoption jetzt schon mit Flatrate...

MarcTale 05. Mär 2006

Hallo, also ich bin für 25 Euro om onat so viel ich will im Netz. Nun gut, base-Telefon...

Penetration 05. Mär 2006

Hm - nette Wortwahl - meine Penetrationsrate is zu niedrig 8-(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /