Novells Umsatz gesunken

Softwarehersteller hat viel Geld auf der hohen Kante

Novells Umsatz ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006, das zum 31. Januar endete, zurückgegangen. Einem Umsatz von 290 Millionen US-Dollar im ersten Quartal des Vorjahres stehen aktuell 274 Millionen US-Dollar gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn im ersten Quartal 2005/2006 lag bei 2 Millionen US-Dollar, während Novell ein Jahr zuvor einen Gewinn von 392 Millionen US-Dollar vermelden konnte. Allerdings enthielt diese Summe außergewöhnliche Einnahmen aus einem beigelegten Rechtsstreit mit Microsoft in Höhe von 448 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Im Bereich Open Platform Solutions konnte Novell 56 Millionen US-Dollar umsetzen, 43 Millionen davon entfielen auf den Open Enterprise Server, der Linux und NetWare umfasst. Da das Produkt erst im zweiten Geschäftsquartal 2004/2005 auf den Markt kam, gab es im ersten Quartal 2004/2005 keine entsprechenden Umsätze. Ohne OES, d.h. mit den übrigen Linux-Produkten, machte der Bereich einen Umsatz von 13 Millionen US-Dollar, während es im Vorjahr noch 14 Millionen US-Dollar waren.

Der Bereich "Systems, Security and Identity Management" erzielte einen Umsatz von 63 Millionen US-Dollar, ein Zuwachs um 20 Prozent.

Novell verfügt über liquide Mittel in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar. Im zweiten Geschäftsquartal 2005/2006 will Novell 272 bis 282 Millionen US-Dollar umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  2. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /