Abo
  • Services:

Preiswerteres Google Mini jetzt in 50.000-Dokumente-Version

Hardware-Suchmaschine für den eigenen Webserver

Google hat für Europa eine neue Google-Mini-Lösung vorgestellt, die preiswerter als ihre Vorgänger ist, allerdings auch weniger Dokumente indizieren kann. Das Gerät, das in einem 19-Zoll-Gehäuse mit einer Höheneinheit untergebracht ist, indiziert 50.000 Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bislang kleinste bzw. preiswerteste Google Mini erfasste 100.000 Dokumente und kostet knapp 3.000 Euro. Der Google-Mini durchsucht alle in dem spezifizierten Webserver liegenden Dateien, wobei unter anderem HTML, PDF und Microsoft-Office-Dokumente erfasst werden. Insgesamt sollen 220 Dateitypen berücksichtigt werden können, die auf der Produktseite aufgelistet werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Suche erfolgt mit einem der Google-Suchmaschine praktisch identischen Interface mit den gleichen Suchoptionen. Die Funktionen umfassen zum Beispiel eine selbst lernende Rechtschreibprüfung - allerdings nur für Suchen auf Englisch. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Dokumentendarstellung in HTML sowie eine Cache-Anzeige, die auch dann noch funktioniert, wenn die Dokumente selbst nicht mehr erreichbar sind.

Die Wartung erfolgt über ein Webinterface und ermöglicht beispielsweise Teilsammlungen, das Erstellen von Synonymlisten oder den Ausschluss von Dokumenten. Google Mini bietet auch die Erstellung von Fehlerberichten an und listet beispielsweise fehlerhafte Links auf, die beim Indizieren angetroffen wurden. Google Mini erfasst zudem auf Wunsch die am häufigsten verwendeten Suchbegriffe.

Der Preis des neuen Google Minis, der 50.000 Dokumente indizieren kann, liegt bei 1.999,- Euro. Wie gehabt wird auch eine 100.000er-Version für 2.995,- Euro angeboten sowie eine 200.000er-Variante für 5.995,- Euro. Die Version für 300.000 Dokumente kostet 8.995,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 19,99€
  4. 14,95€

smilingrasta 03. Mär 2006

und verbrät 3 höheneinheiten, die unter umständen auch nicht für lau zu haben sind.

Whampa 03. Mär 2006

Ich vermute eher, dass die Suche erkennt, wenn du ein Wort eingibst, dass es in ähnlcher...

Whampa 03. Mär 2006

Hi, hat jemand Erfahrungen mit einem Google-Server gemacht? Unsere Berater haben für...

jojojij 03. Mär 2006

ich glaube du gehörst auch nicht zur zielgruppe, z.b. in intranets, die viele dokumente...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /