Nintendo DS Lite - Verkaufsstart in Japan mit Problemen

Lange Warteschlangen bei zu geringer Liefermenge

Nintendo hat wie versprochen die geschrumpfte und leuchtstärkere Variante des Verkaufsschlagers Nintendo DS in Japan eingeführt - die Japaner begrüßten das Spiele-Handheld mit Warteschlangen, die an den Start von Next-Generation-Konsolen erinnern. Dennoch steht der Start bisher unter keinem guten Stern - bestimmte Farbmodelle des DS Lite verspäten sich ebenso wie neue Software und viele Händler wussten bis zuletzt nicht, wie viele Geräte sie bekommen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Start war also nicht frei von Problemen und die hohe Nachfrage konnte Berichten aus Japan zufolge nicht annähernd gestillt werden. Der nächste wichtige Termin ist der 11. März 2006, an dem zwei aus Qualitätsgründen verschobene Farbmodelle ("ice blue" und "enamel navy") folgen sollen. Die vor allen an Nicht-Spieler gerichteten neuen Touch-Anwendungen für DS und DS Lite, darunter etwa ein Wörterbuch, wurden ebenfalls auf den zweiten Starttermin verschoben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Bei den letztendlich zum Produktstart am 2. März 2006 verfügbaren Geräten hat Nintendo den Handel erst in letzter Sekunde über die Liefermenge informiert. Einige Händler sollen Berichten zufolge nur eine Hand voll Nintendo DS Lite geliefert bekommen haben - in Anbetracht des schon beim Vorgänger großen Interesses nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Die Videospiel-Magazine 1UP und Famitsu zeigen auf Fotos, dass Nintendos Probleme die Menschen in Japan dennoch nicht davon abhielten, im Winter stundenlang auf der Straße auszuharren - teilweise mit wärmenden Schlafsäcken. Und das obwohl das neue Gerät auch nicht mehr kann als das alte Nintendo DS.

Der Nintendo DS Lite wirkt eleganter als der robust gebaute Vorgänger, da er ein Drittel kleiner und über 20 Prozent leichter sein soll. Dazu kommen noch die beiden helleren Bildschirme. Nintendos DS Lite könnte zudem in absehbarer Zeit noch einen Nachfolger erhalten, wie Nintendo angedeutet hat. Allerdings ist hierzu noch nichts Näheres bekannt, auf Basis eines Nintendo-Patents ranken sich aber Spekulationen um dessen mögliches Design.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nintendo zufolge hat sich bereits der Nintendo DS als "extrem umsatzstark erwiesen". Im Januar 2006 vermeldete der Hersteller den Verkauf von weltweit über 14,4 Millionen Stück, seit der Einführung, die Ende 2004 zuerst in Japan erfolgte. Auf den japanischen Markt entfielen dabei alleine 5 Millionen. Wann der DS Lite in den USA und Europa erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Wer dennoch nicht warten will, wird sich wohl bis dahin mit Importen begnügen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Absolute 04. Mär 2006

Mein Ur-Gameboy tuts auch noch... und die alten Spiele sind immernoch super. Wobei Sonic...

~The Judge~ 04. Mär 2006

Der ganze Thread ist königlich, aber Xaver's Aussage ist ganz deutlich die Krönung! :D...

freaky fred 03. Mär 2006



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /