Abo
  • Services:

Patentstreit: Gateway muss Hewlett-Packard entschädigen

Streitigkeiten beigelegt - Gateway zahlt 47 Millionen US-Dollar

In den Jahren 2004 und 2005 strengte Hewlett-Packard Klagen gegen seinen Konkurrenten Gateway und dessen Töchter an, weil diese PC-Patente des Unternehmens verletzen würden. Nun kam es zu einer bindenden Vereinbarung, in deren Rahmen Gateway 47 Millionen US-Dollar an HP zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

25 Millionen US-Dollar muss Gateway innerhalb weniger Tage an HP zahlen. Die restlichen 22 Millionen US-Dollar dürfen nicht mehr als ein Jahr nach der am 1. März 2006 geschlossenen Vereinbarung bezahlt werden. Weiterhin haben HP und Gateway - die Gateway-Töchter eMachines und AD Technologies eingeschlossen - einen Patentaustausch vereinbart, womit auch die Gegenklage von Gateway beigelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

HP warf Gateway und eMachines in 2004/2005 eingereichten Klagen vor, mit ihren PCs 27 HP-Patente zu verletzen. In Gegenklagen hatten Gateway und seine Tochter AD Technologies schließlich 13 potenzielle Patentverletzungen seitens HP entdeckt. Es folgten jeweils Untersuchungen seitens der Wettbewerbshüter. All diese Verfahren sollen durch die Einigung nun beendet worden sein.

Joe Beyers, HPs Vice President für Intellectual Property Licensing, hat angekündigt, dass HP auch in Zukunft vehement seine Patente verteidigen würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Heiko Wagner 02. Mär 2006

...wegen ein paar parallelen Druckeranschlüssen. Die spinnen doch alle.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /