Patentstreit: Gateway muss Hewlett-Packard entschädigen

Streitigkeiten beigelegt - Gateway zahlt 47 Millionen US-Dollar

In den Jahren 2004 und 2005 strengte Hewlett-Packard Klagen gegen seinen Konkurrenten Gateway und dessen Töchter an, weil diese PC-Patente des Unternehmens verletzen würden. Nun kam es zu einer bindenden Vereinbarung, in deren Rahmen Gateway 47 Millionen US-Dollar an HP zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

25 Millionen US-Dollar muss Gateway innerhalb weniger Tage an HP zahlen. Die restlichen 22 Millionen US-Dollar dürfen nicht mehr als ein Jahr nach der am 1. März 2006 geschlossenen Vereinbarung bezahlt werden. Weiterhin haben HP und Gateway - die Gateway-Töchter eMachines und AD Technologies eingeschlossen - einen Patentaustausch vereinbart, womit auch die Gegenklage von Gateway beigelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Information Officer/IT-Systemadministrat- or (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH, Stuttgart
  2. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
Detailsuche

HP warf Gateway und eMachines in 2004/2005 eingereichten Klagen vor, mit ihren PCs 27 HP-Patente zu verletzen. In Gegenklagen hatten Gateway und seine Tochter AD Technologies schließlich 13 potenzielle Patentverletzungen seitens HP entdeckt. Es folgten jeweils Untersuchungen seitens der Wettbewerbshüter. All diese Verfahren sollen durch die Einigung nun beendet worden sein.

Joe Beyers, HPs Vice President für Intellectual Property Licensing, hat angekündigt, dass HP auch in Zukunft vehement seine Patente verteidigen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla sucht in Brandenburg nach Grundwasservorräten
    Gigafactory Berlin
    Tesla sucht in Brandenburg nach Grundwasservorräten

    Tesla will mit Blick auf die Wasserversorgung in der Region rund um sein Werk selbst nach Grundwasservorräten suchen. Fördern kann es dies nicht.

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /