Abo
  • Services:

ThinPrint will Ausdruck per Smartphone vereinfachen

Zwei Ausbaustufen von ThinPrint Content Beamer 3.0 geplant

Mit Hilfe einer Client-Server-Lösung soll ein neues ThinPrint-Produkt den Ausdruck von Dateien per Smartphone vereinfachen. Dazu wird der Druckjob von einem Server abgewickelt und die entsprechende Druckdatei komprimiert an das Smartphone übermittelt, welches dann nur noch an einen Drucker geschickt werden muss. Mit der Lösung werden besonders mobile Mitarbeiter angesprochen, die oft unterwegs Dokumente ausdrucken müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe des Content Beamer 3.0 soll etwa ein Außendienstmitarbeiter unterwegs ein Dokument per Smartphone zu Papier bringen können. Vom Smartphone aus wird der Druckprozess initiiert, welcher dann vom Server abgewickelt wird. Durch den Server-Einsatz lassen sich etliche Dokumentformate ohne Schwierigkeiten verarbeiten, verspricht der Hersteller. Damit sollen sich beliebige Dateianhänge leicht von unterwegs zu Papier bringen lassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Soll etwa ein Word-Dokument ausgedruckt werden, veranlasst der Anwender den Server, eine passende Textverarbeitung zu starten, die dann den Druckjob erstellt. Dieser wird anschließend komprimiert an das Symbian-Smartphone übermittelt, um den Druckjob etwa per Bluetooth an den Drucker zu übergeben. Die durchschnittliche Kompressionsrate für den Druckjob gibt ThinPrint mit 80 Prozent an. Auch signierte Faxe lassen sich per Content Beamer versenden.

Content Beamer unterstützt Smartphones mit Symbian Series 60, Symbian UIQ sowie Windows Mobile; für PalmOS wird hingegen der nötige Client nicht angeboten. Der Content Beamer 3.0 kommt in zwei Varianten auf den Markt. Den Anfang machen im zweiten Quartal 2006 die "Content Beamer Online Services 3.0", die sich an Einzelpersonen richten. Bei diesem Dienst wird der Server von ThinPrint betrieben und kann vom Anwender zu einer noch nicht festgelegten Gebühr genutzt werden. Im dritten Quartal 2006 folgt dann die Server-Version "Content Beamer Corporate 3.0", bei der alle Komponenten direkt im Unternehmensnetzwerk eingebunden werden.

ThinPrint wird den Content Beamer auf der CeBIT 2006 am Stand C31 in Halle 3 sowie am Microsoft-Stand A38 in Halle 4 vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /