Abo
  • Services:
Anzeige

GCC 4.1 mit neuen Optimierungen und Objective C++

GNU Compiler Collection 4.1.0 mit leichter Verspätung erschienen

Der GNU Compiler wartet in der Version 4.1 mit interprozeduralen Optimierungen und Unterstützung für Apples Objective C++ auf - auch die Java-Bibliothek wurde weiter ausgebaut. Mit nur ein paar Wochen Verspätung gab Mark Mitchell die finale Version 4.1.0 der GNU Compiler Collection frei.

Zu den größeren Änderungen gehört, dass der mit der vorherigen Version neu eingeführte C++-Parser nun auch für C und Objective C verwendet wird. Der von Hand geschriebene recursive-descent Parser ist schneller und soll auch besser zu warten sein.

Anzeige

Die neuen auf der Tree-SSA Infrastruktur aufbauenden Optimierungen arbeiten nun auch über Funktionsgrenzen hinweg und erkennen besser, wenn Code-Bereiche nicht verwendet werden, an welchen Stellen sich Code-Inlines lohnen und welche Variablen komplett durch Optimierungen entfernt wurden. Weiter verbessert wurde auch die automatische Vektorisierung, die es erlaubt, Schleifen auf Vektoreinheiten wie SSE und Altivec abzubilden.

Bei den unterstützten Sprachen ist Objective C++ von Apple hinzugekommen. Objective C ist eine Alternative zu C++, die hauptsächlich durch die Firma NeXT entwickelt wurde und heute in Apples MacOS X weiterlebt. Objective C++ erlaubt die Verwendung von C++, wie zum Beispiel auch Namensräume und Templates, in ObjC.

Auch wurde die Java-Classpath-Biliothek enorm ausgebaut und erlaubt inzwischen, Eclipse in native Form zu übersetzen.

Der Abbau von GNU-Erweiterungen, die dem Programmierer zwar die Arbeit erleichtern können, aber für eingeschränkte Portabilität sorgen, hat in der Version 4.1 nur obskure Varianten der C++-"friend"-Deklaration erwischt. Die meiste existierende Software ist davon aber nicht beeinflusst und so lassen sich nahezu alle Pakete aktueller Linux-Distributionen einfach mit dem neuen Compiler übersetzen.

In der nächsten Version soll dann das Binden von "Templates" mit vorgegebenen Parametern an Templates mit wenigen Parametern entfernt werden. Verspätet hat sich die Version durch die Unterstützung für Floating-Point-Berechnung in 128 Bit für PowerPC, die noch im letzten Moment angegangen wurde, da diese wohl für die kommende GNU-C-Bibliothek 2.4 nötig werden.

Interessant wird die kommende Version des Compilers, sollten die Pläne von Apple, das LLVM-Projekt in GCC zu integrieren, Formen annehmen. Dann könnte theoretisch portabler Bytecode generiert werden, der erst zur Laufzeit in native Instruktionen umgesetzt und optimiert wird - nicht nur für Apples MacOS X, sondern auch für Linux-Distributionen äußerst interessant.

Die Änderungen der neuen GCC-Version 4.1.0 sind im Detail auf der Homepage des Projekts nachzulesen. [von René Rebe]


eye home zur Startseite
chris109 03. Mär 2006

OpenSource Sofware ist nicht hässlich! - Der Code ist oft wunderschön. OK - Du meinst das...

Moe 02. Mär 2006

Danke für die Antworten, genau so kurz und knackig wollt ichs haben!

joker 02. Mär 2006

Das scheint ähnlich zu libjit zu sein, einer Just-in-time compilation library die unter...

not me 02. Mär 2006

Die Qualität der Artikel auf golem hat auch nach meinem Dafürhalten in letzter Zeit...

laber 02. Mär 2006

so oder so aehnlich sollte das hinhauen. wird ja auch im artikel erklaert. beispiel: die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München
  2. HMS Industrial Networks GmbH, Karlsruhe
  3. über duerenhoff GmbH, Nürtingen
  4. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  2. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  3. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  4. Breko

    Telekom-Chef entschuldigt sich für Äußerungen zur Konkurrenz

  5. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  6. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  7. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  8. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  9. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  10. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Sauerei

    0xDEADC0DE | 16:57

  2. Re: beta.

    southy | 16:56

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Muhaha | 16:55

  4. Re: Viel hilft viel.... nicht

    Dwalinn | 16:54

  5. SMR klackert

    LiPo | 16:53


  1. 16:50

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:24

  5. 14:47

  6. 14:10

  7. 13:49

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel