GCC 4.1 mit neuen Optimierungen und Objective C++

GNU Compiler Collection 4.1.0 mit leichter Verspätung erschienen

Der GNU Compiler wartet in der Version 4.1 mit interprozeduralen Optimierungen und Unterstützung für Apples Objective C++ auf - auch die Java-Bibliothek wurde weiter ausgebaut. Mit nur ein paar Wochen Verspätung gab Mark Mitchell die finale Version 4.1.0 der GNU Compiler Collection frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den größeren Änderungen gehört, dass der mit der vorherigen Version neu eingeführte C++-Parser nun auch für C und Objective C verwendet wird. Der von Hand geschriebene recursive-descent Parser ist schneller und soll auch besser zu warten sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
  2. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die neuen auf der Tree-SSA Infrastruktur aufbauenden Optimierungen arbeiten nun auch über Funktionsgrenzen hinweg und erkennen besser, wenn Code-Bereiche nicht verwendet werden, an welchen Stellen sich Code-Inlines lohnen und welche Variablen komplett durch Optimierungen entfernt wurden. Weiter verbessert wurde auch die automatische Vektorisierung, die es erlaubt, Schleifen auf Vektoreinheiten wie SSE und Altivec abzubilden.

Bei den unterstützten Sprachen ist Objective C++ von Apple hinzugekommen. Objective C ist eine Alternative zu C++, die hauptsächlich durch die Firma NeXT entwickelt wurde und heute in Apples MacOS X weiterlebt. Objective C++ erlaubt die Verwendung von C++, wie zum Beispiel auch Namensräume und Templates, in ObjC.

Auch wurde die Java-Classpath-Biliothek enorm ausgebaut und erlaubt inzwischen, Eclipse in native Form zu übersetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Abbau von GNU-Erweiterungen, die dem Programmierer zwar die Arbeit erleichtern können, aber für eingeschränkte Portabilität sorgen, hat in der Version 4.1 nur obskure Varianten der C++-"friend"-Deklaration erwischt. Die meiste existierende Software ist davon aber nicht beeinflusst und so lassen sich nahezu alle Pakete aktueller Linux-Distributionen einfach mit dem neuen Compiler übersetzen.

In der nächsten Version soll dann das Binden von "Templates" mit vorgegebenen Parametern an Templates mit wenigen Parametern entfernt werden. Verspätet hat sich die Version durch die Unterstützung für Floating-Point-Berechnung in 128 Bit für PowerPC, die noch im letzten Moment angegangen wurde, da diese wohl für die kommende GNU-C-Bibliothek 2.4 nötig werden.

Interessant wird die kommende Version des Compilers, sollten die Pläne von Apple, das LLVM-Projekt in GCC zu integrieren, Formen annehmen. Dann könnte theoretisch portabler Bytecode generiert werden, der erst zur Laufzeit in native Instruktionen umgesetzt und optimiert wird - nicht nur für Apples MacOS X, sondern auch für Linux-Distributionen äußerst interessant.

Die Änderungen der neuen GCC-Version 4.1.0 sind im Detail auf der Homepage des Projekts nachzulesen. [von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chris109 03. Mär 2006

OpenSource Sofware ist nicht hässlich! - Der Code ist oft wunderschön. OK - Du meinst das...

Moe 02. Mär 2006

Danke für die Antworten, genau so kurz und knackig wollt ichs haben!

joker 02. Mär 2006

Das scheint ähnlich zu libjit zu sein, einer Just-in-time compilation library die unter...

not me 02. Mär 2006

Die Qualität der Artikel auf golem hat auch nach meinem Dafürhalten in letzter Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /