Abo
  • Services:

GCC 4.1 mit neuen Optimierungen und Objective C++

GNU Compiler Collection 4.1.0 mit leichter Verspätung erschienen

Der GNU Compiler wartet in der Version 4.1 mit interprozeduralen Optimierungen und Unterstützung für Apples Objective C++ auf - auch die Java-Bibliothek wurde weiter ausgebaut. Mit nur ein paar Wochen Verspätung gab Mark Mitchell die finale Version 4.1.0 der GNU Compiler Collection frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den größeren Änderungen gehört, dass der mit der vorherigen Version neu eingeführte C++-Parser nun auch für C und Objective C verwendet wird. Der von Hand geschriebene recursive-descent Parser ist schneller und soll auch besser zu warten sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die neuen auf der Tree-SSA Infrastruktur aufbauenden Optimierungen arbeiten nun auch über Funktionsgrenzen hinweg und erkennen besser, wenn Code-Bereiche nicht verwendet werden, an welchen Stellen sich Code-Inlines lohnen und welche Variablen komplett durch Optimierungen entfernt wurden. Weiter verbessert wurde auch die automatische Vektorisierung, die es erlaubt, Schleifen auf Vektoreinheiten wie SSE und Altivec abzubilden.

Bei den unterstützten Sprachen ist Objective C++ von Apple hinzugekommen. Objective C ist eine Alternative zu C++, die hauptsächlich durch die Firma NeXT entwickelt wurde und heute in Apples MacOS X weiterlebt. Objective C++ erlaubt die Verwendung von C++, wie zum Beispiel auch Namensräume und Templates, in ObjC.

Auch wurde die Java-Classpath-Biliothek enorm ausgebaut und erlaubt inzwischen, Eclipse in native Form zu übersetzen.

Der Abbau von GNU-Erweiterungen, die dem Programmierer zwar die Arbeit erleichtern können, aber für eingeschränkte Portabilität sorgen, hat in der Version 4.1 nur obskure Varianten der C++-"friend"-Deklaration erwischt. Die meiste existierende Software ist davon aber nicht beeinflusst und so lassen sich nahezu alle Pakete aktueller Linux-Distributionen einfach mit dem neuen Compiler übersetzen.

In der nächsten Version soll dann das Binden von "Templates" mit vorgegebenen Parametern an Templates mit wenigen Parametern entfernt werden. Verspätet hat sich die Version durch die Unterstützung für Floating-Point-Berechnung in 128 Bit für PowerPC, die noch im letzten Moment angegangen wurde, da diese wohl für die kommende GNU-C-Bibliothek 2.4 nötig werden.

Interessant wird die kommende Version des Compilers, sollten die Pläne von Apple, das LLVM-Projekt in GCC zu integrieren, Formen annehmen. Dann könnte theoretisch portabler Bytecode generiert werden, der erst zur Laufzeit in native Instruktionen umgesetzt und optimiert wird - nicht nur für Apples MacOS X, sondern auch für Linux-Distributionen äußerst interessant.

Die Änderungen der neuen GCC-Version 4.1.0 sind im Detail auf der Homepage des Projekts nachzulesen. [von René Rebe]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

chris109 03. Mär 2006

OpenSource Sofware ist nicht hässlich! - Der Code ist oft wunderschön. OK - Du meinst das...

Moe 02. Mär 2006

Danke für die Antworten, genau so kurz und knackig wollt ichs haben!

joker 02. Mär 2006

Das scheint ähnlich zu libjit zu sein, einer Just-in-time compilation library die unter...

not me 02. Mär 2006

Die Qualität der Artikel auf golem hat auch nach meinem Dafürhalten in letzter Zeit...

laber 02. Mär 2006

so oder so aehnlich sollte das hinhauen. wird ja auch im artikel erklaert. beispiel: die...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /