AMD sieht seine Kunden durch Skype benachteiligt

Intels Konkurrent strengt gerichtliche Untersuchung an

Vor kurzem hat Skype einen Teil seiner Nutzerschaft brüskiert, indem in einer gemeinsamen Werbeaktion mit Intel der volle Funktionsumfang von Skype nur Benutzern mit Dual-Core-Prozessoren des Herstellers Intel zur Verfügung gestellt wird. Der Intel-Konkurrent vermutet eine künstliche Einschränkung; etwas, das nicht nur falsch, sondern auch illegal wäre, betonte ein AMD-Sprecher gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem strittigen Fall geht es um die jüngst erweiterte Konferenzfunktion der Internet-Telefonie-Software Skype - zuvor waren nur max. fünf aktive Gesprächsteilnehmer möglich. Mit Intels Dual-Core-Prozessoren der Serien Pentium D, deren Extreme Edition und dem Pentium-M-Nachfolger Core Duo steigt die Zahl auf zehn aktive Konferenzteilnehmer. Erst Intels Dual-Core-Prozessoren bringen entsprechende Leistung dafür mit, heißt es. Nur bietet AMD ebenfalls Dual-Core-Prozessoren, die sich in der Leistung nicht vor Intels Schöpfungen verstecken müssen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dennoch hat die Partnerschaft von Skype und Intel zur Folge, dass die 10er-Konferenzen auf AMDs Prozessoren nicht laufen - unabhängig davon, ob Dual- oder Single-Core. AMD vermutet, dass es an einer Code-Zeile liegt, die lediglich die Prozessor-Identität und nicht die eigentliche Leistung überprüft. Die Gründe dafür will AMD nun in den USA durch Einsicht u.a. in den Skype-Quellcode ans Tageslicht bringen und hat entsprechend die dortige Justiz eingeschaltet.

Künstliche Einschränkungen zu Gunsten von Intel und zu Ungunsten von AMD und seinen Kunden werde man nicht hinnehmen, so AMD Deutschland. AMD hat in Asien, Europa und den USA diverse Monopoluntersuchungen gegen Intel ins Rollen gebracht, Intels Zusammenarbeit mit Skype ist AMD deshalb umso mehr ein Dorn im Auge.

Das mittlerweile eBay gehörende Unternehmen Skype hat durch seine Ankündigung, Intel-Prozessoren mit speziellen Skype-Funktionen zu unterstützen, so einige AMD-Kunden erzürnt. Im offiziellen Skype-Forum laufen entsprechende Diskussionen, in deren Beiträgen der eine oder andere auch angab, künftig auf Skype verzichten zu wollen. Inwiefern das dann wirklich auch umgesetzt wurde, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Konferenzfunktion solle erst der Start der Partnerschaft zwischen Intel und Skype sein - gegenüber News.com hatte Skype aber auch schon angegeben, dass es sich um zeitlich exklusive Funktionen handeln würde. Was immer das bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jojojo 07. Mär 2006

Bring doch nicht irgendwelche Kinder auf dumme ideen,denn ich hab so die befürchtung das...

jojojo 07. Mär 2006

Die Kernanwendungen sind so wie bei CB-Funk(Teamspeak) und Telefon(Skype). Die beiden...

AlexNofftz 03. Mär 2006

Immer dasselbe, wenn man auf einen einzigen (kommerziellen) Hersteller setzt. Erst wird...

chris109 03. Mär 2006

Die Bank und ihre Mitarbeiter, sind die einzigen, die auf die Inhalte der Kontodaten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /