Abo
  • Services:

World of Warcraft wächst weiter: 6 Millionen zahlende Kunden

Blizzard: Weitere Inhalte für fünf, zehn oder gar 20 Jahre möglich

World of Warcraft ist ein Phänomen der besonderen Art: Kein anderes Online-Rollenspiel konnte so viele Spieler für dieses Genre begeistern und es ist kein Ende des Wachstums in Sicht. In einem Interview gab Blizzards zuständiger Produzent Auskunft darüber, wie lange er sich vorstellen kann, das Spiel weiter mit Inhalten zu versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit macht es den Anschein, als würde sich das Wachstum von World of Warcraft noch beschleunigen. Während der Sprung von vier auf fünf Millionen zahlende Spieler noch dreieinhalb Monate benötigte, hat die jetzt zusätzliche Million an Spielern nur etwas über zwei Monate gebraucht. Von den sechs Millionen Spielern entfallen mittlerweile mehr als eine Million auf Europa. Blizzard kündigte an, auch weiterhin expandieren zu wollen. So soll bald eine spanische Version von World of Warcraft auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Gegenüber der britischen BBC gab sich der Lead Producer des Onlinerollenspiels, Shane Dabiri, zuversichtlich, dass das Spiel noch über Jahre mit neuen Inhalten versorgt werden kann: "World of Warcraft hat so viel mehr zu bieten, dass ich glaube, dass wir das Spiel für fünf, zehn, 20 Jahre erweitern könnten", gab Dabiri in dem Radiointerview an. Wenn es nach ihm ginge, könnte man das Spiel für immer weiterentwickeln. Solange die Spieler bei World of Warcraft bleiben, gebe es für Blizzard keine Grenze, was die Anzahl der Geschichten angeht, die die Spieler erleben können. Allerdings steht und fällt dies auch mit den Möglichkeiten und Freiheiten, welche die Spieler im jeweiligen Online-Rollenspiel zur Verfügung haben.

Mit der kommenden Erweiterung The Burning Crusade werden die Spieler mit einem größeren Block an neuen Inhalten versorgt. Durch die Anhebung der Level-Obergrenze auf 70 werden Spieler ohne die Erweiterung jedoch das Nachsehen haben. Ein offizieller Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt. Der Onlinehändler Amazon listet das Spiel für Mitte Oktober 2006 in den USA und Ende Oktober 2006 für Deutschland zu einem Preis von knapp 40,- US-Dollar bzw. 35 Euro. Diese Angaben sind jedoch mit Vorsicht zu genießen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Oo 24. Okt 2006

Allerdings haben alle völlig neue Möglichkeiten

Chaz 18. Mär 2006

picco 06. Mär 2006

Also es ist ein momentaner trend und ich kann die versichern das er sich nicht besser...

P01NT 06. Mär 2006

Anon 03. Mär 2006

Moorhuhn bester FPS aller Zeiten.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /