Update für MacOS X beseitigt zahlreiche Sicherheitslücken

Über ein Sicherheitsloch im BOM-Framework lassen sich Dateien gezielt in falschen Verzeichnissen ablegen, wenn Archive über das BOM-Framework entpackt werden. Zudem können Angreifer VPN-Verbindungen angreifen und unterbrechen, indem ein Sicherheitsloch in IPSec ausgenutzt wird. In den Directory Services befindet sich ein weiteres Sicherheitsleck, worüber lokale Nutzer ihre Rechte ausweiten können, um etwa Dateien zu verändern. Außerdem sorgt das Update dafür, dass FileVault-Images so erzeugt werden, dass Anwenderverzeichnisse nicht mehr unsicher gemountet werden. Der bereitstehende Patch stopft ferner verschiedene Sicherheitslecks in PHP, das in MacOS X enthalten ist, aber standardmäßig nicht aktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Weitere Sicherheitslücken betreffen erst MacOS X ab der Version 10.4. Dazu gehört das Sicherheitsloch in LibSystem, das einem Angreifer erlaubt, über einen Buffer Overflow das Programm zum Absturz zu bringen oder sogar Programmcode auszuführen. Zudem können angemeldete Nutzer ein Sicherheitsleck im rsync-Server ausnutzen, um eine Denial-of-Service-Attache zu fahren oder beliebigen Programmcode zu starten.

In der Mail-Applikation von MacOS X lässt sich die Sicherheitsabfrage vor der Ausführung von Dateianhängen leicht umgehen, was der veröffentlichte Patch wieder gerade bügeln soll. Zudem bietet diese Funktion nun mehr Informationen, wenn ein Anhang als unsicher klassifiziert wird. Außerdem kann es bei der Ausführung von Perl-Programmen zu einer Rechteausweitung kommen, was wiederum nur MacOS X 10.3.9 betrifft und in neueren Versionen des Betriebssystems wohl nicht auftritt.

Außerdem warnt der zu MacOS X gehörende Instant-Messenger iChat nun vor unsicheren Dateitypen als Reaktion auf den Mitte Februar 2006 aufgetauchten iChat-Wurm.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.5 sollen die genannten Sicherheitslücken geschlossen werden. Das Sicherheits-Update steht kostenlos zum Download bereit und wird über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Update für MacOS X beseitigt zahlreiche Sicherheitslücken
  1.  
  2. 1
  3. 2


howy 02. Mär 2006

ff

jojojij 02. Mär 2006

danke für die links...nette seite... ..trozdem kann ich dieses... "macs sind so toll für...

snyd 02. Mär 2006

ich habe es auch gerade hinter mir, das gibt einem immer das gute Gefühl was sinnvolles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /