• IT-Karriere:
  • Services:

Steigende Gewinne bei der Telekom

Mobilfunk sorgt auch weiterhin für Wachstum

Um 3,9 Prozent auf 59,6 Milliarden Euro konnte die Deutsche Telekom ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2005 steigern. Das bereinigte EBITDA kletterte um 5,7 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro. Auch 2005 sorgte vor allem der Mobilfunkbereich für Wachstum. Die Geschäftsfelder Breitband/Festnetz und Geschäftskunden konnten ihr jeweiliges operatives Ergebnis etwa auf Vorjahresniveau halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein im vierten Quartal konnte die Telekom ihren Umsatz um 5,4 Prozent auf über 15,5 Milliarden Euro steigern. Im Gesamtjahr erhöhte sich der Konzernumsatz um 3,9 Prozent auf 59,6 Milliarden Euro, nach 57,4 Milliarden Euro im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Gewachsen ist die Telekom in erster Linie im Bereich Mobilfunk, hier legte der Umsatz im vierten Quartal um 17,5 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro zu. Im Gesamtjahr 2005 konnte die Telekom in diesem Bereich 29,5 Milliarden Euro umsetzen, ein Plus von 11 Prozent. Allen voran wuchs weiterhin vor allem T-Mobile USA, aber auch die erstmalige Konsolidierung der slowakischen Mobilfunkbeteiligung trug zu dem Zuwachs bei.

Das Geschäftsfeld Geschäftskunden hielt den Umsatz im Gesamtjahr mit 12,9 Milliarden Euro nach 13,0 Milliarden Euro 2004 weitgehend stabil.

Der Gesamtumsatz des Geschäftsfeldes Breitband/Festnetz hat sich im Jahresverlauf um 3,6 Prozent auf 26,0 Milliarden Euro verringert. Im Vergleich der vierten Quartale 2005 und 2004 fiel der Rückgang des Gesamtumsatzes mit 1,5 Prozent geringer aus. Auch im Vergleich zu den Vorquartalen verlangsamte sich der Umsatzrückgang.

Das Konzern-EBITDA ist im Berichtsjahr um rund 0,7 Milliarden Euro bzw. 3,7 Prozent auf 20,1 Milliarden Euro gestiegen. Das bereinigte EBITDA des Konzerns verbesserte sich um 1,1 Milliarden Euro bzw. 5,7 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro. Die Geschäftsfelder Breitband/Festnetz und Mobilfunk leisteten mit 9,9 bzw. 9,8 Milliarden Euro die größten EBITDA-Beiträge.

Der ausgewiesene Konzernüberschuss stieg 2005 auf rund 5,6 Milliarden Euro, gegenüber 1,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,74€
  3. 4,99€
  4. 33,99€

BSDaemon 02. Mär 2006

Die Telekom ist böse, sie sind ein Monopolist und gehören wie alle anderen Monopolisten...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /