Abo
  • Services:

Nachleuchten: UFO Aftershock erhält Nachfolger

"UFO: Afterlight" für Anfang 2006 angekündigt

Die Verteidigung der von Aliens überfallenen Erde kann weitergehen: Nach "UFO: Aftermath" und "UFO: Aftershock" will das Entwicklerstudio Altar Games mit "UFO: Afterlight" die Hintergrundgeschichte der Strategiespielserie fortsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Afterlight - so der Arbeitstitel des neuen Spiels - soll das Gameplay und die Bedienung von UFO in verbesserter Form weiterführen. In Afterlight wird es weiterhin darum gehen, Elite-Einheiten zu kontrollieren und ein komplexes Netzwerk aus verbundenen Basen zu errichten, zu betreiben und mit Rohstoffen zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Auch die Geschichte wird fortgesetzt. Im Ende 2005 erschienenen Aftershock geht es noch darum, die in Zonen eingepferchten Menschen aus dem Joch der Invasoren zu befreien. In Afterlight verschlägt es den Spieler auf den Mars, wo die Menschen - schon vor den Geschehnissen in Aftershock - eine Basis mit Hilfe der Reticulans betreiben.

In Afterlight ist der Mars eine sich selbst versorgende Kolonie, die es aufzubauen gilt. Trotz der Verfügbarkeit nötiger Technik plagt die Menschen dort aber ebenfalls der Kampf um das Überleben - es geht um Luft, Wasser und Nahrung. Im neuen UFO-Spiel soll es den Menschen aber erstmals möglich werden, mittels Terraforming die Landschaft des Mars umzugestalten.

UFO: Afterlight - Screenshots gibt es leider noch nicht
UFO: Afterlight - Screenshots gibt es leider noch nicht

Mit der in einer Ausgrabungsstätte gemachten Entdeckung, welche die Existenz einer alten, intelligenten und weitentwickelten Zivilisation belegt, lauern zudem zusätzliche Gefahren auf alle Marsbewohner. So macht sich eine seit vielen Jahrhunderten inaktive Roboterarmee der Ur-Marsbewohner daran, alle Eindringlinge zum Schutz ihrer Herren vom Marsanlitz zu vertilgen.

Am Spieler ist es nun, die Menschenkolonie schnell voranzubringen und sie vor dem Mars-Verteidungssystem - und weiteren überraschenden Gefahren - zu schützen. Unter anderem soll die unbeabsichtigte Öffnung eines Hyperraum-Tores eine noch größere Gefahr mitten ins Sonnensystem bringen. Ohne Unterstützung durch die Erde wird die Marskolonie also einiges zu tun bekommen.

Gekämpft wird auf und unter der Marsoberfläche, in Gebäuden und über verschiedene Höhenstufen hinweg. Die Umgebung soll zerstörbar sein, es kommt ein Infrarotsichtmodus hinzu und auch die Rollenspielelemente werden gestärkt. Die Diplomatie wird als Option ebenfalls komplexer und soll den Verlauf der Geschichte beeinflussen. Aliens, Drohnen und Roboter können ebenfalls im eigenen Team eingesetzt werden. Die Taktik und Bewaffnung der unterschiedlichen Gegner soll jeweils voneinander abweichen, was Abwechslung verspricht.

UFO: Afterlight soll im ersten Quartal 2007 auf CD-ROM für den PC erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€

ChrisN 03. Mär 2006

Mir hat Aftermath auch sehr gut gefallen so ist es ja nicht. Nur zum Ende hab halt nach...

Reed.Richards 02. Mär 2006

Stimmt, das sieht cool aus. Wann soll's denn erscheinen?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /