Abo
  • Services:

Picsels PalmOS-Software öffnet Office-Dokumente

Picsel Proviewer zeigt Word-, Excel-, PowerPoint- und PDF-Dateien

Das Unternehmen Picsel hat die auf einigen PDAs und Smartphones vorinstallierte Anzeigesoftware für Office-Dokumente und PDF-Dateien nun in einer separat zu erwerbenden Version veröffentlicht. Picsel Proviewer zeigt außer die genannten Office-Dateien auch verschiedene Grafikformate auf dem mobilen Begleiter an. Derzeit ist die Software nur für PalmOS zu haben, aber Symbian, Windows Mobile und Linux Embedded sollen ebenfalls unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Picsel Proviewer werden Microsofts Office-Formate aus Word, Excel und PowerPoint direkt ohne Konvertierung auf dem PDA oder Smartphone dargestellt. Gleiches gilt für PDF-Dateien und Textdokumente, verspricht der Hersteller. Zudem verarbeitet die Software eine Reihe von Bilddateien, allerdings ist nicht bekannt, welche Dateiformate unterstützt werden. Die Software soll durch hohe Darstellungsqualität bestechen, so der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Im Unterschied zu dem Office-Paket DocumentsToGo 8 ist der Picsel Proviewer nicht in der Lage, Office-Dateien zu bearbeiten, sondern kann diese nur anzeigen. Mit DocumentsToGo 8 lassen sich hingegen Word-, Excel- oder PowerPoint-Dateien bearbeiten und PDF-Dokumente können ebenfalls angezeigt werden. Mit PalmPDF steht außerdem eine kostenlose Alternative bereit, um zumindest auf PalmOS-Geräten PDF-Dokumente einzusehen.

Auf den Herstellerseiten wird der Picsel Proviewer derzeit nur für eine Auswahl von PalmOS-Geräten angeboten. Für Symbian, Windows Mobile und Linux Embedded soll die Software folgen, allerdings liegt dazu kein Termin vor.

Der Picsel Proviewer wird ab sofort zum Preis von 29,99 US-Dollar angeboten. Derzeit gibt es die Software nur für die Palm-PDAs LifeDrive, Tungsten E, Tungten TX sowie das Smartphone Treo 650. Die Unterstützung weiterer PalmOS-Geräte folgt zu einem späteren Zeitpunkt, verspricht der Hersteller.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

David_01 02. Mär 2006

Dem wiederspreche ich massiv! Hast Du schon mal an CEO's gedacht, die nicht zu jedem...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /