• IT-Karriere:
  • Services:

Napster gibt Microsoft Schuld an Verlusten

Microsofts DRM-System wird von zu wenigen Musik-Playern unterstützt

Napster versucht seit einem Jahr, Musik im Online-Abo zu verkaufen. Das Geschäft läuft aber nicht wie erhofft und Schuld daran ist nur Microsoft, deren DRM-System bei Napster zum Einsatz kommt - meint Napster-Chef Gorog.

Artikel veröffentlicht am , nz

Der Online-Musik-Dienst Napster hat zuletzt 17 Millionen US-Dollar Verlust gemacht, bei einem Umsatz von lediglich 23,5 Millionen US-Dollar. Gerüchte über Massenentlassungen gibt es seit Wochen, auch eine Übernahme halten Analysten nicht mehr für ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Dies hat Napster-Chef Chris Gorog nun erneut dementiert, gleichzeitig gab er Microsoft die Schuld am schlechten Geschäft. Deren Kopierschutz funktioniere nach wie vor auf zu wenigen Mediaplayern, so Gorog. Deshalb könne Napster - der seine Musik mit dem Microsoft-Schutz versieht - zu wenige Kunden gewinnen.

"Unser Geschäft fußt auf Microsofts Kopierschutz und ebenso auf dem Umfeld von Microsofts Geräteherstellern", sagte Gorog. Microsoft habe lange Zeit gebraucht, um seinen eigenen Kopierschutz bei möglichst vielen verschiedenen Geräten und Herstellern durchzusetzen.

Ganz anders sei es bei Apple, der mit einem Anteil von mehr als 80 Prozent im Online-Musik-Geschäft immer noch unangefochtener Marktführer ist. Dieser habe seinen Kopierschutz für ein Gerät entwickelt, deshalb habe iTunes nicht die Probleme, mit denen Napster zu kämpfen habe. Gorog ging jedoch nicht auf die Kritik ein, dass das Abo-Modell von Napster an sich sehr umstritten ist. Viele Kritiker halten das Geschäftsmodell für wenig praktikabel, weil bei Napster heruntergeladene Musik nicht mehr anzuhören ist, sobald das Abo ausgelaufen ist.

Der Napster-Chef zeigte sich vielmehr überzeugt, dass auch Napster langfristig Gewinn erwirtschaften wird. Derzeit würden lediglich fünf Prozent der Musikkäufe online getätigt, sagte er. Das werde sich in den kommenden ein bis zwei Jahren ändern. Man stehe im Online-Musik-Geschäft noch ganz am Anfang, so Gorog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

iggy 03. Mär 2006

Es ist nunmal so, dass zahlreiche Kampagnen im Fersehen und Kino gezeigt wurden. Ich sage...

ann 02. Mär 2006

Dann ist es Schluss - du kaufst die musik immer nur für einen monat. aber das ist ja...

Mulle 02. Mär 2006

Naja, wer sich da voll und ganz auf Microsoft stützt ist doch selbst Schuld. Das haben...

MS Fan 02. Mär 2006

...denn Microsoft hat doch eigentlich immer an allem Schuld!

sleipnir 02. Mär 2006

man kann mit DRM auf lange Sicht keine Kunden gewinnen. Das haben die Content anbieter...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /