Abo
  • Services:

Sony stellt Entwicklung des Blu-ray-Profiablegers PDD ein

Blu-ray und MO als Alternativen für Langzeitarchivierung

Mit der Professional Disc for Data (PDD) wollte Sony in dem recht kleinen Markt rund um professionelle Datenträger zum einen eine Alternative zu den magneto-optischen Laufwerken bieten und zum anderen mit Plasmons UDO-Format konkurrieren, das eine ähnliche Technik bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie vor kurzem bekannt wurde, hat Sony die Entwicklung der zweiten Generation der Professional Disc for Data eingestellt. Der Blu-ray-Ableger sollte im professionellen Sektor Langzeitarchivierungen abdecken und die magneto-optische Technologie (MO, Minidisc) ablösen, der Erfolg blieb jedoch anscheinend aus.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München
  2. ECKELMANN AG, Wiesbaden

Kurzes Dasein: PDD-Laufwerk von Sony
Kurzes Dasein: PDD-Laufwerk von Sony
Nicht betroffen von der Entscheidung sind die erste (kassettenbasierte) Blu-ray-Generation, die nur in Japan veröffentlicht wurde, und die professionelle Blu-ray für Broadcast-Kameras (XDCam). Auch das Joint Venture zwischen Sony und NEC habe nichts damit zu tun, beschwört Sony.

Sony wollte sich zum Mitbewerber Plasmon nicht äußern, es ist jedoch anzunehmen, dass Plasmons UDO Sony keinen Platz gelassen hat. Ein Vorteil der UDO ist vor allem, dass Laufwerke und Medien mit bestehenden MO-Libraries kompatibel sind, da sie dieselben Abmessungen haben. Nach Angaben von Plasmon belegt man mit dem Partner HP zusammen derzeit 95 Prozent des Marktes für professionelle optische Libraries im 5,25-Zoll-Format. Die UDO arbeitet wie auch die PDD, wiederbeschreibbare CDs sowie DVDs mit einem Phase-Change-Verfahren und bietet eine höhere Kapazität als herkömmliche MO-Technik.

In Zukunft konzentriert man sich auf die Bereitstellung professioneller Blu-ray-Lösungen, die kompatibel zu bestehenden DVD-Libraries sind, da diese ohne Kassetten auskommen, die vor Kratzern und Staub besser schützen. Hier erhofft man sich Synergieeffekte, so Sony, da die Blu-ray in größeren Stückzahlen produziert wird.

PDD-Laufwerke der ersten Generation sollen noch bis etwa Ende 2007 angeboten werden, danach soll es weitere sieben Jahre Support für professionelle Kunden geben. Sony geht zudem fest davon aus, dass entsprechende PDD-Medien noch über diesen Zeitraum hinaus lieferbar sein werden.

Sonys Entscheidung bedeutet keinen Rückzug aus dem Markt für professionelle optische Medien. Für MO-Laufwerke und Datenträger sei der Markt noch sehr groß, so Sony. Die Weiterentwicklung wurde bei der seit mehr als einem Jahrzehnt erhältlichen Technik jedoch bereits vor einiger Zeit bei der 14x-Generation (9,1 GByte auf zwei Seiten verteilt in einer Kassette) gestoppt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Lucifer667 24. Mär 2007

Ich finds einfach richtig typisch wiedermal, auserdem kann ich mir nicht so recht...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /