Abo
  • IT-Karriere:

Sony stellt Entwicklung des Blu-ray-Profiablegers PDD ein

Blu-ray und MO als Alternativen für Langzeitarchivierung

Mit der Professional Disc for Data (PDD) wollte Sony in dem recht kleinen Markt rund um professionelle Datenträger zum einen eine Alternative zu den magneto-optischen Laufwerken bieten und zum anderen mit Plasmons UDO-Format konkurrieren, das eine ähnliche Technik bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie vor kurzem bekannt wurde, hat Sony die Entwicklung der zweiten Generation der Professional Disc for Data eingestellt. Der Blu-ray-Ableger sollte im professionellen Sektor Langzeitarchivierungen abdecken und die magneto-optische Technologie (MO, Minidisc) ablösen, der Erfolg blieb jedoch anscheinend aus.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Kurzes Dasein: PDD-Laufwerk von Sony
Kurzes Dasein: PDD-Laufwerk von Sony
Nicht betroffen von der Entscheidung sind die erste (kassettenbasierte) Blu-ray-Generation, die nur in Japan veröffentlicht wurde, und die professionelle Blu-ray für Broadcast-Kameras (XDCam). Auch das Joint Venture zwischen Sony und NEC habe nichts damit zu tun, beschwört Sony.

Sony wollte sich zum Mitbewerber Plasmon nicht äußern, es ist jedoch anzunehmen, dass Plasmons UDO Sony keinen Platz gelassen hat. Ein Vorteil der UDO ist vor allem, dass Laufwerke und Medien mit bestehenden MO-Libraries kompatibel sind, da sie dieselben Abmessungen haben. Nach Angaben von Plasmon belegt man mit dem Partner HP zusammen derzeit 95 Prozent des Marktes für professionelle optische Libraries im 5,25-Zoll-Format. Die UDO arbeitet wie auch die PDD, wiederbeschreibbare CDs sowie DVDs mit einem Phase-Change-Verfahren und bietet eine höhere Kapazität als herkömmliche MO-Technik.

In Zukunft konzentriert man sich auf die Bereitstellung professioneller Blu-ray-Lösungen, die kompatibel zu bestehenden DVD-Libraries sind, da diese ohne Kassetten auskommen, die vor Kratzern und Staub besser schützen. Hier erhofft man sich Synergieeffekte, so Sony, da die Blu-ray in größeren Stückzahlen produziert wird.

PDD-Laufwerke der ersten Generation sollen noch bis etwa Ende 2007 angeboten werden, danach soll es weitere sieben Jahre Support für professionelle Kunden geben. Sony geht zudem fest davon aus, dass entsprechende PDD-Medien noch über diesen Zeitraum hinaus lieferbar sein werden.

Sonys Entscheidung bedeutet keinen Rückzug aus dem Markt für professionelle optische Medien. Für MO-Laufwerke und Datenträger sei der Markt noch sehr groß, so Sony. Die Weiterentwicklung wurde bei der seit mehr als einem Jahrzehnt erhältlichen Technik jedoch bereits vor einiger Zeit bei der 14x-Generation (9,1 GByte auf zwei Seiten verteilt in einer Kassette) gestoppt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 2,99€
  3. (-81%) 0,75€
  4. (-55%) 5,40€

Lucifer667 24. Mär 2007

Ich finds einfach richtig typisch wiedermal, auserdem kann ich mir nicht so recht...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /