Abo
  • Services:

Kostenloses Update mit Verbesserungen für Corel Painter IX

Drei neue Werkzeuge in Corel Painter IX integriert

Für die Malsoftware Painter IX bietet Corel nun ein umfangreiches Update an, das verschiedene Verbesserungen für die alltäglichen Malaufgaben bringt und eine Reihe neuer Werkzeuge bietet. Zudem kann Painter in der Mac-Version nun auf Intel-Macs eingesetzt werden und ist nicht länger auf die PowerPC-Plattform beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Painter IX.5 bietet die drei neuen Fotomalpaletten Malgrund, Automatisches Malen und Restaurierung, womit sich Fotos besonders leicht zu vermeintlich "handgefertigten" Bildern machen lassen. Ein neuer Radierer lässt sich auf alle auf der Arbeitsfläche aufgetragenen Medien anwenden, während das neue Kloner-Werkzeug direkten Zugriff auf die zuletzt verwendeten Kloner-Daten erlaubt. Das neue Stempelwerkzeug erlaubt das Klonen anhand eines Bezugspunktes, um innerhalb einer Datei oder zwischen verschiedenen Bereichen separate Bilddateien zu kopieren.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Die Windows-Version von Painter kann außerdem Dateien aus Paint Shop Pro 9 oder X öffnen und per Kontextmenü lassen sich Daten aus Painter zu Corels Photo Album übertragen. Die Mac-Version von Painter unterstützt Rosetta, so dass die Software auch auf Intel-Macs läuft und nicht länger auf den Einsatz auf PowerPC-Systemen beschränkt ist.

Corel bietet das Update auf Painter IX.5 ab sofort für Windows und MacOS X kostenlos zum Download an. Vor der Einspielung der aktuellen Version muss das gleichfalls kostenlose Update auf Painter IX.1 installiert sein. Im April 2006 soll Painter IX.5 zum Preis von 499,- Euro in die Regale kommen; die Studentenversion gibt es dann für 99,- Euro. Das Upgrade von einer Vorversion kostet 229,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Roger 01. Mär 2006

Der Download-Link zumindest für das Update ist tot.

ip (Golem.de) 01. Mär 2006

stimmt, vielen Dank für den Hinweis. Der Tippfehler wurde bereits korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /