Abo
  • Services:

BMW ConnectedDrive: Autos schanzen sich Parklücken zu

Noch ist das System aber auf kreuzungsfreie Autobahnen beschränkt, doch es wird bereits an einer erweiterten Datenerfassung gearbeitet. Die erweiterte fahrzeuggenerierte Verkehrsdatenerfassung (Extended Floating Car Data, XFCD) soll präzisere Verkehrsinformationen auch außerhalb von Autobahnen, also im gesamten Straßennetz sammeln und auswerten. Dazu will BMW auf die Daten der modernen Bordnetze zurückgreifen und auch Fahrdynamikregelung und Fahrerassistenzsysteme auswerten, um Informationen zur Verkehrslage, zum Straßenzustand und zur aktuellen Wetterlage zu gewinnen. Dazu zählen auch Daten von Abblend-, Fern- und Nebellicht, ABS, ASC oder DSC, Außenthermometer und Klimaanlage, Bremsen, Navigationssystem, Regensensor oder Scheibenwischer.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Dieser erweiterte Datensatz soll im Fahrzeug zu Ereignis-, Verkehrszustands- und Straßenzustandsmeldungen verarbeitet werden, das Fahrzeug selbsttätig Verkehrs- und Gefahrensituationen wie Stau, Glatteis, starken Regen, Aquaplaning, Sichtbehinderungen und Nebel ermitteln. So würde eine ASC-Regelung in Verbindung mit einer niedrigen Außentemperatur, einer Scheibenwischeraktivität und der entsprechend langsamen Fahrzeuggeschwindigkeit beispielsweise auf eine lokale Rutschgefahr hindeuten.

BMW ConnectedDrive soll aber nicht auf eine Kommunikation zwischen Fahrer, Fahrzeug und einer stationären Infrastruktur beschränkt bleiben. Vielmehr sei es in Zukunft auch denkbar, dass Fahrzeuge direkt miteinander kommunizieren - ohne Umweg über eine Meldezentrale. Forschungsfahrzeuge sind dazu heute schon in der Lage und tauschen Informationen zur aktuellen Verkehrslage direkt per WLAN aus. Diese Verkehrsinformationen sollen künftig mit Telematikdiensten ergänzt und Autos in so genannten Ad-hoc-Netzen miteinander verbunden werden.

Wenn nur zehn Prozent aller Fahrzeuge in Deutschland direkt miteinander kommunizieren könnten, würden damit flächendeckende Verkehrsinformationen generiert, so BMW. Damit soll dann auch eine dynamische Navigation mit Echtzeitinformationen möglich werden. Auftretende Verkehrsstörungen könnten sehr schnell an Fahrzeuge weitergeben werden, die sich der jeweiligen Stelle nähern. Auch könnte ein Fahrzeug beim Ausparken am Straßenrand ein Signal an umliegende Autos senden, die auf der Suche nach einem Parkplatz sind.

Die Konzepte des ConnectedDrive will BMW auch auf der CeBIT 2006 in Hannover zeigen.

 BMW ConnectedDrive: Autos schanzen sich Parklücken zu
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Talla 02. Mär 2006

Kommt nur drauf an wo du bist. Stuttgart Zuffenhausen und du hast hunderte Porsche vor...

onkel 02. Mär 2006

Wenn die Kriminellen es hinbekommen, dass Du einen derart starken Unfall baust, bei dem...

D0m1n1k 01. Mär 2006

bei car 2 car steht aber bmw genauso drinnen. kochen die jetzt doch wieder ihr eigenes...

onkel 01. Mär 2006

Hier in OF... hat man das Blinken auch komplett abgeschafft.

Krass 01. Mär 2006

Die Ansage gibt's dann wahrscheinlich als Extra für M3-Fahrer :-) weißt du


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /