Abo
  • Services:

QSC wächst mit Großkunden und Wiederverkäufern

Umsatzwachstum um 33 Prozent auf 194,4 Millionen Euro

Der DSL-Anbieter QSC steigerte seinen Umsatz 2005 um 33 Prozent auf 194,4 Millionen Euro. 2004 hatte das Unternehmen 145,9 Millionen Euro umgesetzt. Vor allem das Geschäft mit Großkunden und Wiederverkäufern lief gut.

Artikel veröffentlicht am ,

So konnte QSC den Umsatz mit Großkunden um 55 Prozent auf 51,5 Millionen Euro steigern, die Umsätze im Wholesale/Reseller-Segment erhöhten sich um 65 Prozent auf 30,2 Millionen Euro gegenüber 18,3 Millionen Euro 2004.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Das vorläufige EBITDA-Ergebnis verbesserte sich um 81 Prozent auf 5,8 Millionen Euro nach 3,2 Millionen Euro im Jahr 2004 und lag damit fast exakt in der Mitte der im Februar 2005 genannten Prognose von 4 bis 8 Millionen Euro. Das Konzernergebnis verbesserte sich 2005 nach vorläufigen Berechnungen auf minus 18,2 Millionen Euro nach minus 21,6 Millionen Euro im Vorjahr.

Im Zuge des Netzausbaus und der höheren Vorleistungen für Großkunden erhöhten sich 2005 die Investitionen um 4,7 Millionen Euro auf 19,4 Millionen Euro. Die liquiden Mittel von QSC stiegen im gleichen Zeitraum um 11,8 Millionen Euro auf 52,1 Millionen Euro zum 31. Dezember 2005.

Im laufenden Geschäftsjahr erwartet QSC einen Umsatzanstieg auf über 240 Millionen Euro und ein EBITDA-Ergebnis in Höhe von 15 bis 20 Millionen Euro. Zum Jahresende plant QSC das Überschreiten der Gewinnschwelle auch beim Jahresergebnis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /