• IT-Karriere:
  • Services:

Patch für Internet Explorer wegen Eolas-Patent

Patch ändert einige ActiveX-Funktionen

Auf Grund des vom US-Patentamt bestätigten Eolas-Patents macht Microsoft die Ankündigung wahr und bietet nun einen Patch an, um den Internet Explorer zu erneuern. Durch den Patch ändert sich die Funktionsweise von ActiveX in dem Browser, so dass verschiedene ActiveX-Controls nun erst nach einer ausdrücklichen Bestätigung geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausführung von ActiveX-Controls muss nach Einspielung des Patches für den Internet Explorer erst vom Anwender bestätigt werden, sofern diese über "APPLET", "EMBED" oder "OBJECT" geladen werden. Diese Änderung beschreibt Microsoft in einem White-Paper, worin sich weitere Hinweise finden, worauf Nutzer und Entwickler von Webapplikationen achten müssen. Microsoft gibt sich zuversichtlich, dass der Anwender die Änderung im Internet Explorer im Alltag kaum bemerkt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Im Dezember 2005 hatte Microsoft angekündigt, den Internet Explorer so anzupassen, dass der Browser kein Patent mehr von Eolas verletzt. Allerdings nimmt Microsoft diese Änderung nun in einem separaten Schritt vor, obwohl zu erwarten war, dass diese Änderung bei einem Sicherheits-Update mit vorgenommen wird. Der aktuelle Patch für den Internet Explorer enthält zudem alle bisherigen Sicherheits-Updates für den Browser. Der Patch wird auch über die Update-Funktion von Windows bereitgestellt.

Das US-Patentamt hatte im Herbst 2005 ein zunächst in einer ersten Prüfung für ungültig erklärtes Eolas-Patent doch bestätigt. Microsoft wurde bereits zuvor zu einer Zahlung von 521 Millionen US-Dollar wegen Patentrechtsverletzung verklagt. Das W3C befürchtet durch das Patent Konsequenzen für das Internet im Allgemeinen, denn Millionen historischer Webseiten ohne kommerziellen Inhalt werden wohl kaum angepasst, um weiterhin vom Internet Explorer dargestellt werden zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

RalfS 09. Nov 2006

Hi. Ich hab das Problem, dass noch immer einige Websites quasi mit diesen Meldungen...

@ 02. Mär 2006

Ich bin zwar prinzipiell gegen Software-Patente - besonders solche wie in diesem Fall...

phez 01. Mär 2006

OK ich hab's nun raus: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=999d37c3...

Karl-Heinz 01. Mär 2006

Warum so umständlich? Gebt dem schnubbi doch einfach eine Antwort, z.B.: "Bullshit...

Gizzmo 01. Mär 2006

Nein. Die Elemente werden ausgeführt, nur die Interaktion wird geblockt. So hab ich das...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /