• IT-Karriere:
  • Services:

Trojanisches Pferd für Java-Handys entdeckt

Schädling versendet kostenpflichtige Premium-SMS

In Russland wurde ein Trojanisches Pferd für Java-Handys gesichtet, das hohe Kosten durch Versand von Premium-SMS verursachen kann. Der Schädling namens RedBrowser lockt damit, angeblich einen kostenlosen Zugriff auf WAP-Seiten zur Verfügung zu stellen. Damit wurde erstmals Schadsoftware für normale Handys entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Trojanische Pferd gibt in russischer Sprache vor, dem Nutzer einen Gratiszugang auf WAP-Seiten zu bieten und will das Opfer so zur Installation des Java-Applets verleiten. Der kostenlose WAP-Zugriff wird angeblich mit kostenlosen Kurzmitteilungen realisiert. Tatsächlich handelt es sich bei den vom Schädling versendeten Nachrichten jedoch um Premium-SMS, die mit 3,- bis 5,- Euro pro Nachricht zu Buche schlagen.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Da die fälligen SMS-Gebühren vom Kundenkonto abgebucht werden, bemerkt das Opfer die entstehenden Kosten nicht unmittelbar. Anfällig für RedBrowser sind Mobiltelefone mit der Java-Engine J2ME, während Geräte mit früheren Java-Versionen nicht betroffen sind. Das betreffende Java-Applet soll sich im Infektionsfall leicht vom Handy deinstallieren lassen, heißt es aus den Labors der Antivirenhersteller.

Als erste Schadsoftware für normale Handys zeigt RedBrowser, welche Schadfunktionen auf einem normalen Mobiltelefon möglich sind. Allerdings geht von dem aktuellen Fall keine große Gefahr aus, zumal der Schädling auf den Einsatz in russischen Mobilfunknetzen beschränkt ist. Der Schädling muss manuell vom Nutzer auf sein Mobiltelefon installiert werden, weshalb man Software aus unsicheren Quellen im Zweifelsfall nicht installieren sollte. Auch wenn in der Vergangenheit ab und an Schadprogramme etwa für Symbian-Smartphones gesichtet wurden, hält sich die Gefahr für Mobiltelefone weiterhin in Grenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

dgfghsdh 12. Apr 2006

fuck you nigga!!!

Billy Idle 01. Mär 2006

wozu muß man da überhaupt Software drauf installieren können? BI

Billy Idle 01. Mär 2006

wer sich ein Java Händie kauft ... ach so, haben sie inzwischen alle. Wozu eigentlich? BI


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /