Abo
  • Services:

Asus-Konzept: Module für Desktop und Notebook gleichermaßen

Green Asus Network Service soll ökologischere Gesamtbilanz bieten

Asus hat eine Studie namens "Green Asus Network Service" vorgestellt, die auf den ersten Blick eher nach einem Bücherregal samt Büchern aussieht als nach einem modularen Rechner. Die einzelnen Komponenten stehen in einer Schiene, sollen schnurlos miteinander Kontakt aufnehmen und können auch in einem Mobilrechner genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Green Asus Konzept Desktop
Green Asus Konzept Desktop
Die Grafikkarte, der DVD-Brenner und das Systemmodul mit USB-Hub stecken jeweils in einem Modul und sind so leicht austauschbar. Sie könnten auch in ein Notebook-Gehäuse samt modularem Akku gesteckt werden, so die Idee von Asus.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Green Asus Konzept Notebook
Green Asus Konzept Notebook
Der Designvorschlag soll eine besonders ökologische Lösung sein, der nicht nur geringe Entsorgungsmengen beim Austausch einzelner Komponenten, sondern auch hinsichtlich Wartungsfähigkeit und Recycling einzelner Bestandteile mit sich bringen soll.

Dadurch könnten neue Geschäftsmodelle entstehen - so ließen sich einzelne Module mieten bzw. leasen und durch eine Standardisierung auch leichter weiterverkaufen.

Aktuell ist Asus schon bemüht, Teile eines "Green Designs" umzusetzen, beispielsweise durch den vermehrten Einsatz von Metallen anstelle von galvanisierten Oberflächen (V1 Notebook, PG LCDs, S6 Notebook) oder der Teilereduktion (Verwendung von berührungssensitiven Bedienelementen bei Displays anstelle von Knöpfen) oder der Verwendung natürlicher, verrottender Materialien wie beispielsweise dem Holzfuß der LCD-PS-Serie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

@ 01. Mär 2006

Ahja, inwiefern? Steckkarten kannst Du nicht meinen, die hat jeder PC. CPU-Karten kannst...

pkerchner 01. Mär 2006

Im Endeffekt ist das eine nette Verpackung der aktuellen PC Architektur. Aber macht der...

besser so 01. Mär 2006

Musste auch schmunzeln. Aber um dabei auch konstruktiv zu sein: PowerPoint selbst...

ck (Golem.de) 01. Mär 2006

Oder hier: https://www.golem.de/0601/42532.html :) Gruss Christian Klass Golem.de


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /