3D-Projektionen mit Plasma-Entladungen im freien Raum

Laser erzeugt echte dreidimensionale Bilder in der Luft

Japanische Forscher haben ein Gerät entwickelt, das mit Hilfe eines fokussierten Lasers echte, dreidimensionale Bilder erzeugen kann. Diese bestehen aus Plasmakugeln, die mit Hilfe des Lasers frei im Raum erzeugt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde der experimentelle 3D-Projektor vom japanischen "National Institute of Advanced Industrial Science and Technology" (AIST), der Keio Universität und der Firma Burton. Anders als 3D-Displays, die über zwei versetzte Bilder dem menschlichen Auge ein dreidimensionales Bild vorgaukeln, soll das von den Japanern entwickelte Gerät dreidimensionale Darstellungen in die Luft projizieren.

3D-Projektion (Quelle: AIST)
3D-Projektion (Quelle: AIST)
Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Das System kann dazu den Fokuspunkt eines Lasers gezielt im Raum variieren, der dann eine Plasma-Entladung in der Nähe auslöst, die für das menschliche Auge sichtbar ist. Der eingesetzte pulsierende Laser arbeitet mit einer Pulsfrequenz von 100 Hz und kann so bis zu 100 Punkte pro Sekunde erzeugen. So lassen sich mit diesen aneinander gereihten Punkten Figuren in die Luft malen.

Helligkeit und Kontrast der Figuren sind nach Angaben der Forscher ausreichend hoch. Diese können zudem auch in einigen Metern Entfernung vom Laser erzeugt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


endstille 18. Sep 2006

Hab gerade bei youtube.com noch ein Video von dem Projektor gefunden: http://youtube.com...

Dominik 17. Mai 2006

Da die Seite auf japanisch ist und ich der Sprache nicht mächtig bin, finde ich mich da...

<BioHazard> 11. Mai 2006

ich auch alert("dies ist eine signatur ");as

hmm... 16. Mär 2006

Schonmal den Begriff "Space-Debris" gehört? In der Umlaufbahn der Erde fliegt so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /