Abo
  • Services:

Sony Ericsson K510i mit 1,3-Megapixel-Kamera

Drei neue Kamera-Handys von Sony Ericsson

In der Sparte Kamera-Handys hat Sony Ericsson zusätzlich zum W300i sowie zum K790i und K800i in London drei eher gewöhnliche Neuheiten vorgestellt. Das Topmodell der Dreier-Riege in Form des K510i bietet eine 1,3-Megapixel-Kamera, während die anderen beiden Mobiltelefone nur eine VGA-Kamera aufweisen. Als Besonderheit gilt der in allen Handys steckende HTML-Browser NetFront.

Artikel veröffentlicht am ,

K510i
K510i
Die 1,3-Megapixel-Kamera im Sony Ericsson K510i bietet ein 4faches Digitalzoom, womit das Mobiltelefon bei Maßen von 101 x 44 x 17 mm zu den kompaktesten Handys mit 1,3-Megapixel-Kamera von Sony Ericsson zählen soll. Für die Bildsichtung dient ein TFT-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bei bis zu 262.144 Farben. Für Fotos, Musikdaten oder andere Dateien stehen 28 MByte Speicher bereit, der nicht erweitert werden kann. Als Zubehör wird ein Kamerablitz für das K510i angeboten.

Stellenmarkt
  1. Schmetterling International GmbH & Co. KG, Obertrubach-Geschwand
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

K310i
K310i
Als weitere Neuvorstellungen zeigt Sony Ericsson die beiden Mobiltelefone K310i und Z530i, die jeweils eine VGA-Kamera mit 4fach-Digitalzoom aufweisen. Im K310i steckt ein Display mit maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und für Daten steht 15 MByte Speicher bereit, der sich nicht aufstocken lässt.

Im Klapp-Handy Z530i setzt Sony Ericsson wie vielfach üblich auf zwei Displays. Das Hauptdisplay liefert bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben, während das monochrome Außendisplay eine Auflösung von 101 x 80 Pixeln bringt. Im Unterschied zu den beiden anderen Mobiltelefonen enthält das Z530i einen Speicherkartensteckplatz für Memory Stick Micro (M2), um den internen Speicher von 28 MByte auszubauen.

Z530i
Z530i
In allen drei Mobiltelefonen steckt Tri-Band-Technik für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einschließlich der Unterstützung von HSCSD und GPRS der Klasse 10. Außerdem steht neben Bluetooth eine Infrarotschnittstelle bereit. Für die mobile Unterhaltung sorgt ein Musik-Player für MP3- und AAC-Dateien und es gibt die Multimedia-Applikationen MusicDJ und FotoDJ. Das K510i bietet ferner den VideoDJ zur Nachbearbeitung von Videodaten.

Außerdem verfügen alle drei Handys über den HTML-Browser NetFront mit RSS-Reader, einen E-Mail-Client mit Push-Unterstützung, Flash Lite, Java MIDP 2.0, einen Instant-Messaging-Client, Unterstützung von SMS sowie MMS und Sprachwahl.

Mit einer Akkuladung erreicht das K510i bei einem Gewicht von 90 Gramm eine Sprechdauer von maximal 6 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus rund 15 Tage durch. Etwas besser sehen die Akkulaufzeiten beim 82 Gramm wiegenden K310i aus, das auf eine Gesprächszeit von 7 Stunden und einen Stand-by-Betrieb von gleichfalls 15 Tagen kommt. Eine weitere Steigerung der Akkulaufzeit bringt bei einem Gewicht von 93 Gramm das Klapp-Handy Z530i, welches eine Sprechzeit von bis zu 9 Stunden bringt, während die Bereitschaftsdauer mit etwa 16 Tagen angegeben wird.

Sony Ericsson will das K510i, das Z530i sowie das K310i jeweils im zweiten Quartal 2006 in den Handel bringen. Preise verriet Sony Ericsson bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 15,49€
  3. (-35%) 19,49€
  4. (-25%) 22,49€

Mambaboa 07. Jun 2009

1,3 Megapixel


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
    WLAN-Standards umbenannt
    Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

    Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
    2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
    3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

      •  /