Abo
  • Services:

Spieletest: Rainbow Six Lockdown für den PC

Anti-Terrorspiel mit hübscher Grafik

Der Kampf gegen Terroristen scheint ein unendliches Thema zu sein: Ubisoft hat nun die mittlerweile vierte Folge der Reihe "Tom Clancy's Rainbow Six" für den PC veröffentlicht. "Rainbow Six Lockdown" - so der komplette Titel - unterscheidet sich von der Konsolenversion, die Golem.de bereits testete, vor allem durch die bessere Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Grundgeschichte ist immer die gleiche: Team Rainbow muss als multinational zusammengesetzte Anti-Terroreinheit eine Terrorbedrohung nach der anderen rund um den Globus mit Waffengewalt niederschlagen. Reichlich Zielwasser, etwas taktisches Geschick und sparsamer Umgang mit der Munition sind Voraussetzung, um bei Lockdown zu bestehen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Rainbow Six Lockdown für den PC
  2. Spieletest: Rainbow Six Lockdown für den PC

Wie gehabt geht es mit einem Team durch die Level, die meistens aus Gebäuden bestehen - doch teilweise ist auch etwas offener Himmel zu sehen. Zumindest in einem Level durchwandert man gar auf der Suche nach Bösewichtern ein Tunnelsystem.

Screenshot #1
Screenshot #1
In Lockdown kann sofort in die Missionen eingestiegen werden - sofern der Spieler sich mit der Standardausrüstung hinsichtlich Haupt- und Sekundärwaffe und diversen Mitbringseln wie Hand- und Blendgranaten zufrieden gibt. Wem die vorgeschlagene Auswahl nicht passt: Es steht ein umfangreiches Arsenal von Ersatzknarren zur Auswahl. Nur Scharfschützengewehre fehlen auffallenderweise.

Früher waren Rainbow-Six-Titel mit einer vor jeder Mission stehenden Planungsphase garniert, auf der ein Grundriss des Einsatzgeländes und die geplanten Wege für die einzelnen Team-Mitglieder eingezeichnet war. Doch damit ist nun Schluss - Lockdown ist eher ein Shooter als ein Taktikspiel. Was auch weggefallen ist: das Umschalten zwischen den einzelnen Team-Mitgliedern. Wenn die eigene Spielfigur tot ist, ist das Spiel zu Ende. Zum Glück besteht die Möglichkeit, jederzeit einen Speicherpunkt zu setzen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Teilweise unterscheiden sich die Karten von der Konsolenversion - doch meistens entsprechen sie dem, was man auch bei der Xbox sehen kann. Die Grafik ist allerdings deutlich hübscher geworden: die Texturen detaillierter, die Bewegungsabläufe der Figuren flüssiger und vielfältiger und die Explosionen sowie der Rauch etwas realistischer.

Screenshot #10
Screenshot #10
Dass die KI der Feinde wie von Ubisoft versprochen besser geworden ist, lässt sich nicht unbedingt bestätigen. Klar - einmal überrascht fliehen sie hinter Deckungen, doch das Verhalten wirkt eher vorgegeben. Letztlich lassen sie sich genauso leicht überwältigen wie in den Spielen zuvor. In haarige Situationen gelangt die eigene Einheit eigentlich nur, wenn man einen Raum betritt und die Terroristen nicht gleich findet.

Spieletest: Rainbow Six Lockdown für den PC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Rainbow Six... 06. Nov 2006

´Jaa nee komm` in ein, zwei hundert Jahren wirst du dich noch umgucken!!!

Ardor 06. Nov 2006

Es ist ein CSS Kopierschutz drauf. Musst ihn nur determaninieren, dann hast schon die zu...

Erwin 20. Sep 2006

Danke Leute, für die Einschätzung, hatte mit dem Gedanken gespielt mir das Game...

Missingno. 02. Mär 2006

Aber idR ist es einfacher möglich einen Controller an einen PC anzustöpseln als...

Jehu 02. Mär 2006

man Urlaub man Wochenende man Freizeit man Höflichkeit HTH Jehu


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /