Abo
  • Services:

Spieletest: Rainbow Six Lockdown für den PC

Zum Klären unsicherer Situationen gibt es Nachtsichtgeräte, einen Herzschlagscanner und natürlich auch eine Hand voll Team-Befehle zum Öffnen und Räumen von Zimmern. Die Truppe wird mit Hilfe von Markierungspunkten dirigiert, die in Sichtreichweite der eigenen Spielfigur gesetzt werden können, wie man es beispielsweise von Full Spectrum Warrior kennt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Screenshot #18
Screenshot #18
Gelegentlich sind auch Geiseln zu befreien und zum Extraktionspunkt zu begleiten. Deren nervigste Angewohnheit, sich als Kugelfang zu betätigen und sich schon fast mutwillig in die Schusslinie zu stellen, konnte Ubisoft ihnen leider immer noch nicht austreiben.

Die Türen lassen sich in Lockdown mit dem Mausrädchen stufenlos öffnen und übernehmen so etwas wie eine Schießschartenfunktion. Dort und hinter der dünnsten Wand und der schwächsten Säule findet man Schutz vor gegnerischen Kugeln - nicht sehr realistisch.

Zum Ton gibt es nicht viel zu sagen - die Sprachausgabe ist ordentlich und nicht peinlich übersetzt worden - die Waffen klingen zwar cinematisch übertrieben, aber das dürfte die wenigsten Spieler stören. Der Multiplayermodus bietet unter anderem die Spielarten Deathmatch, Team-Deathmatch und Capture the Flag, wo jeweils 15 Spieler mitmachen dürfen. Beim Rivalität-Modus kann man mit zwei Teams nach Geiseln suchen, die zufällig auf der Karte verteilt werden - dabei gilt es, die meisten Geiseln zu retten.

Screenshot #19
Screenshot #19
Die Hardwareanforderungen sind nicht übertrieben hoch. Schon mit einer betagten Radeon 9700 Pro und einem Pentium 4 mit 2,6 GHz lässt sich Rainbow Six Lockdown mit 1.280 x 1.024 Pixeln spielen.


Fazit:
Wer die früheren Versionen von Rainbow Six gemocht hat, wird bei Lockdown einige Überraschungen erleben. Zwar ist die Grafik besser geworden, doch hat sich das Gameplay stark gewandelt: vom Taktikspiel mit Shooter-Einlage hin zum reinen Actionspiel. Wirklich ärgerlich ist die KI der Spielfiguren - von Teamplay ist nicht viel zu spüren. Manchmal wirkt es gar so, als sei man als Einzelkämpfer besser dran. Im "Einsamer Wolf"-Modus kann man diese These überprüfen. Im Vergleich zur Xbox-Fassung macht das PC-Spiel aber mehr Spaß - nicht nur wegen der Grafik, sondern weil die Steuerungskombination Maus und Tastatur einfach besser funktioniert als das Gamepad.

 Spieletest: Rainbow Six Lockdown für den PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Rainbow Six... 06. Nov 2006

´Jaa nee komm` in ein, zwei hundert Jahren wirst du dich noch umgucken!!!

Ardor 06. Nov 2006

Es ist ein CSS Kopierschutz drauf. Musst ihn nur determaninieren, dann hast schon die zu...

Erwin 20. Sep 2006

Danke Leute, für die Einschätzung, hatte mit dem Gedanken gespielt mir das Game...

Missingno. 02. Mär 2006

Aber idR ist es einfacher möglich einen Controller an einen PC anzustöpseln als...

Jehu 02. Mär 2006

man Urlaub man Wochenende man Freizeit man Höflichkeit HTH Jehu


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /