Abo
  • Services:

iPod Nano per Datenfunk mit Musik bespielen

iLoad-c macht Apples Musik-Player Mobilfunk- und WLAN-fähig

Mit einem aufsteckbaren Zubehörteil soll Apples iPod Nano in Zukunft auch per Mobilfunk und WLAN mit Musik bestückt werden können - ohne PC. Der iPod Nano wird dazu in die Unterseite von Wingspans "iLoad-c" gesteckt und erlaubt den Zugriff auf die Musik-Shops der Handy-Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Wingspan zufolge wird iLoad-c mit den US-Mobilfunknetzen von Verizon, Sprint/Nextel, Cingular und T-Mobile funktionieren. In Kürze sollen auch Gespräche mit Apple und anderen beginnen, um Shops über WLAN-Hotspots ansprechen zu können.

iLoad-c
iLoad-c
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. dmTECH, Karlsruhe

Angesteckt an den Nano soll dann die erworbene Musik direkt auf den Flash-Speicher des Nano kopiert werden. Ein Umweg über den PC ist nicht nötig. Zur Bedienung verfügt iLoad-c über ein eigenes LCD und Bedienknöpfe - die SIM-Karte wird wie bei Handys auf der Rückseite eingesteckt. Der Mini-USB-Anschluss des iPod Nano wird über den iLoad-c herausgeführt.

iLoad-c - SIM-Karte wird hinten eingesteckt
iLoad-c - SIM-Karte wird hinten eingesteckt

Auf Nachfrage von Golem.de gab Wingspan an, dass derzeit Mobilfunknetze auf Basis von CDMA, EDGE und GSM unterstützt werden. Dazu kommt noch das schon erwähnte WLAN. Eine Integration zusätzlicher Funkstandards soll in Arbeit sein. Laut Anbieter wird iLoad-c in den USA ab Mitte Sommer 2006 für 200,- US-Dollar ausgeliefert werden. Gefertigt wird das Gerät in China. Eine weltweite Auslieferung ist ebenfalls angestrebt, sagte Wingspan gegenüber Golem.de.

Wingspan bietet bereits Produkte wie iLoad zum CD-Rippen direkt auf iPods und den iPod-Videorekorder iLoad-v für Kabel- und Satelliten-Breitbandnetze an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€

iLife 03. Mär 2006

Ein Problem sehe ich, wenn man versucht seinen iPod mit iTunes zu synchronisieren. Denn...

Midsommer 01. Mär 2006

Buhwahahahahah, selten so gelacht - klasse Text. v.a.: "Ok, ne Kamera müsste auch rein...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /