Abo
  • IT-Karriere:

Bald kein Internet mehr in Australiens Schulen?

Verwertungsgesellschaft will eine Abgabe auf das Websurfen im Klassenraum

Australische Schulen könnten schon bald gezwungen sein, ihren Zugang zum Internet zu kappen. Grund: Die zuständige Verwertungsgesellschaft will eine Abgabe auf das Websurfen im Klassenraum erheben. Nun geht der Streit vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Schulen in Australien zahlen bislang jährlich 31 Millionen australische Dollar (etwa 19 Millionen Euro) Abgaben für Fotokopien, die für den Unterricht erstellt werden, berichtet die landesweit erscheinende Tageszeitung The Australian. Geht es nach dem Willen der Copyright Agency Limited, der australischen Verwertungsgesellschaft, müssen sie in Zukunft zusätzlich eine Gebühr zahlen, wenn Schüler im Unterricht das Web nutzen.

Inhalt:
  1. Bald kein Internet mehr in Australiens Schulen?
  2. Bald kein Internet mehr in Australiens Schulen?

"Wie um alles in der Welt sollen wir Bildung im 21. Jahrhundert vermitteln?", zitiert The Australian Delia Browne, die die Verhandlungen für das Bildungsministerium führt. "Wenn wir bezahlen müssen, müssen wir in den Schulen das Internet ausschalten", so Browne weiter.

Unter den Gebühren würden vor allem Schulen auf dem Land leiden, da dort Kinder am meisten auf das Web angewiesen seien, erklärt Sui-Linn White, Kunstlehrerin an einer Schule in Sydney. Sie verweist auf Webseiten bekannter Kunstmuseen, die speziell für den Kunstunterreicht gemacht sind, wie etwa bei der New South Wales Art Gallery: "Lehrer auf dem Land sind auf derartige Angebote angewiesen."

Bereits im September hatte das Copyright Council, die für Urheberrechtsfragen zuständige Regierungsbehörde, eine mehrtägige Anhörung zum Thema veranstaltet, bei der sich Bildungsministerium und Verwertungsgesellschaft aber nicht einigen konnten. Nun muss im Lauf des Jahres der Federal Court entscheiden, einer der australischen Bundesgerichtshöfe.

Bald kein Internet mehr in Australiens Schulen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-77%) 11,50€

d'oh 02. Mär 2006

das mit den simpsons nimmst du sofort zurück. es gibt kaum eine gesellschaftskritischere...

realPatrick 01. Mär 2006

also ich bin wahrlich kein Freund der GEZ, aber wer verheirat ist, PC, Radio und 5 TVs...

Der erhobene... 01. Mär 2006

Herzlich Willkommen in der bunten und illustren Welt des Kapitalismus ;-)

KalleWirsch 01. Mär 2006

Ich verstehe das Problem nicht ganz: Grundsätzlich dürfen doch nur Dinge ins Internet...

jojojij 01. Mär 2006

und in deutschland regen wir uns über die GEZ auf... die ist ja echt harmlos dagegen!!


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /