Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Erste Handys mit Cybershot-Kamerafunktionen

EDGE-Handys K790i und K800i mit 3,2-Megapixel-Kamera und Autofokus

Nachdem Sony Ericsson vor einer Weile erstmals die Sony-Bezeichnung Walkman auf Mobiltelefone gepappt hat, folgt nun die Entsprechung aus der Digitalkamerawelt. Mit dem K790i und dem K800i hat Sony Ericsson erstmals Mobiltelefone mit Cybershot-Schriftzug und der dazugehörigen Bedienoberfläche angekündigt, welche durch entsprechend ausgefeilte Kamerafunktionen bestechen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

K800i
K800i
Die Cybershot-Einordnung der Sony-Ericsson-Handys K790i und K800i beschert beiden Geräten die aus den Sony-Digitalkameras bekannte Bedienung, was die Steuerung der Fotofunktionen deutlich vereinfachen soll. In beiden Handys steckt eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera mit Autofokus, 16fachem Digitalzoom und einem Xenon-Blitz, um auch dunkle Fotoobjekte aufzuhellen, wobei der Rote-Augen-Effekt bei Bedarf unterdrückt wird. Zudem bietet die Kamera Foto- und Videostabilisatoren, was verwacklungsfreie Aufnahmen verspricht.

Inhalt:
  1. Sony Ericsson: Erste Handys mit Cybershot-Kamerafunktionen
  2. Sony Ericsson: Erste Handys mit Cybershot-Kamerafunktionen

K800i
K800i
Mit einer BestPic getauften Funktion werden bis zu neun Serienbilder in Folge aufgenommen, um in wichtigen Situationen keinen Moment zu verpassen. Dazu schießt die Kamera vier Bilder bevor und vier Fotos nachdem der Auslöser gedrückt wurde, so dass der Nutzer anschließend das beste Foto auswählen kann. Dazu schießt die Kamera ständig Fotos, sobald man den Auslöser berührt und speichert vier Bilder vor dem eigentlichen Schnappschuss und vier Fotos im Anschluss daran. Durch PictBridge-Unterstützung lassen sich Fotos direkt per USB-Kabel vom Handy aus zu Papier bringen und die Geräte unterstützen Picture-Blogging, um Fotos direkt auf Weblogs von Googles Blogger-Dienst zu transferieren. Andere Blog-Dienste werden wohl nicht unterstützt.

K800i
K800i
Wie bereits von anderen Kamera-Handys aus dem Hause Sony Ericsson bekannt, verfügen auch die Neulinge quasi über zwei Betriebsmodi. Während die Vorderseite des Mobiltelefons die Handy-Funktionen abdeckt, erreicht man die Kamerafunktionen über die Geräterückseite, so dass man das Handy wie eine herkömmliche Digitalkamera halten kann, wenn man Fotos oder Videos aufnimmt. Eine Abdeckung schützt die Kameralinse vor Beschädigung oder Schmutz und über Kameratasten gelangt man an alle notwendigen Funktionen.

Sony Ericsson: Erste Handys mit Cybershot-Kamerafunktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 3,99€
  3. 5€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /