Abo
  • Services:

Sony Ericsson W300i - Walkman-Handy mit EDGE-Technik

Tri-Band-Handy mit Speicherkartensteckplatz, Bluetooth und Kamera

Sony Ericsson erweitert seine Walkman-Reihe um ein siebtes Modell, das in einem kompakten Klappgehäuse residiert und mit EDGE-Technik, Speicherkartensteckplatz, VGA-Kamera und Bluetooth ausgestattet ist. Das Hauptdisplay im W300i zeigt bis zu 262.144 Farben, während das Außendisplay in monochromer Ausführung daherkommt, aber immerhin Musik- und Anrufinformationen anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

W300i
W300i
Das Sony-Ericsson-Modell W300i bietet die üblichen Funktionen eines Walkman-Handys, kann also MP3- und AAC-Dateien abspielen, bietet Klangverbesserung per MegaBass, spezielle Tasten zur Steuerung der Musikfunktionen sowie ein integriertes RDS-UKW-Radio. Der interne Speicher von 20 MByte langt allerdings nur für ein paar Musikstücke, aber per Memory Stick Micro (M2) lässt sich der Speicher auf bis zu 1 GByte erweitern. Eine entsprechende Speicherkarte mit 256 MByte Kapazität liegt dem Gerät bereits bei. Bei Bedarf lassen sich die Mobilfunkfunktionen abschalten, so dass die Musikfunktionen auch dort verwendet werden dürfen, wo der Einsatz von Mobiltelefonen nicht gestattet ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

W300i
W300i
Für Foto- und Videoaufnahmen verfügt das W300i über eine VGA-Kamera mit 4fachem Digitalzoom, deren Bilder das Haupt-Display im Innern anzeigt. Das TFT-Display liefert bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln, während außen ein Monochrom-Display mit 101 x 80 Pixeln residiert. Das Außendisplay liefert Anrufinformationen sowie Media-Player-Daten, ohne das Gerät aufklappen zu müssen. Die Musiktasten erreicht man hingegen erst nach dem Aufklappen des Geräts oder man bemüht die Steuerknöpfe am mitgelieferten Stereo-Headset.

Das 90 x 47 x 24 mm messende Mobiltelefon bietet GSM-Tri-Band-Technik (900, 1.800, 1.900 MHz), HSCSD, GPRS sowie EDGE der Klasse 10. Für den drahtlosen Datenaustausch steht zudem Bluetooth und Infrarot bereit. Bei Anschluss per USB-Kabel meldet sich das Mobiltelefon als Massenspeicher am PC an, so dass man direkt auf die Handy-Daten zugreifen kann.

W300i
W300i
Für die Musik- und Videobearbeitung sind die beiden Programme MusicDJ und VideoDJ an Bord und Flash-Lite-Unterstützung ist ebenfalls vorhanden. Außerdem bietet das Handy einen Instant-Messaging-Client, den Webbrowser NetFront, kann RSS-Feeds verarbeiten und bringt einen E-Mail-Client mit POP3 oder IMAP4 sowie Push-E-Mail-Funktionen. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen MMS, SMS sowie Java MIDP 2.0 und Sony Ericsson legt dem Handy die Musik-Software Disc2-phone bei, um Musik leicht vom PC auf das Mobiltelefon zu bekommen.

Das 94 Gramm wiegende Handy schafft mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 9 Stunden und soll im Bereitschaftsmodus knapp 17 Tage durchhalten. Die Musikwiedergabedauer gibt Sony Ericsson mit 30 Stunden an, allerdings gilt dieser Wert höchstwahrscheinlich nur ohne Mobilfunkfunktionen. Wie lange der Akku bei Handy- und Musiknutzung hält, gab der Hersteller leider nicht bekannt, allerdings ist hier eine Halbierung der Akkulaufzeit zu erwarten.

Das Sony Ericsson W300i soll in den Farben "Shimmering White" und "Shadow Black" im zweiten Quartal 2006 in den Handel kommen. Ein Preis wurde bislang nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

guggi 27. Mai 2007

Hy GerBo, danke für deinen Tip, habe das Prog gerade heruntergeladen, hoffendlich funzt...

Debbi 20. Apr 2007

Ich bin auch im Besitz dieses Handy. Habe jetzt aus versehen die 3 mit gelieferten Spiele...

Patrick Salm 20. Aug 2006

Also ich habe das W300i und voll zufrieden.Es sieht gut aus(Geschmacksache) und bietet...

fineR.I.P. 06. Mär 2006

Das was du beschreibst ist HSCSD (3 CSD-Kanäle gebündelt), welches in DTL. (zumindest...

TTT 04. Mär 2006

hat ds ne 3 megapixel kamera?


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /