Abo
  • Services:

Streit um die Verwaltung des Internets

US-Regierung plant angeblich, IANA-Aufgaben öffentlich auszuschreiben

Die US-Regierung plant offenbar, die Aufgaben der Internet Assigned Numbers Authority (IANA) auszuschreiben. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre dies eine große Niederlage für die Internetverwaltung ICANN. Bereits im November 2005 gab es entsprechende Gerüchte.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Internetregistratur IANA steht Medienberichten zufolge vor einer öffentlichen Ausschreibung durch die US-Regierung. Die IANA verwaltet die zentralen IP-Adress- und Domain-Dateien sowie IP-Protokollnummern. Diese so genannten Root-Dateien wurden mitsamt weiterer IANA-Funktionen bislang von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) verwaltet, die sich immer wieder mit anderen internationalen Domain-Verwaltern, aber auch der US-Regierung streitet, die die Non-Profit-Organisation eingesetzt hat und kontrolliert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Die mögliche IANA-Ausschreibung wird von Beobachtern als Druckmittel auf die ICANN gesehen. Bereits im November 2005 berichtete Spiegel Online und auch die US-Website Computer Bussiness Review über entsprechende Pläne.

In einem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Papier des US-Wirtschaftsministeriums heißt es nun, mögliche Interessenten, die den IANA-Vertrag übernehmen wollen, sollen sich melden. Dies ist jedoch erst die erste Stufe vor einer echten Ausschreibung. Der IANA-Vertrag wurde zuletzt 2003 für drei weitere Jahre an die ICANN vergeben und müsste nun nochmals erneuert werden.

Auf Seiten der internationalen Domain-Verwalter gibt es schon seit längerem Kritik an der Durchführung der IANA-Funktion durch die ICANN. Der Top-Level-Domain-Verband CENTR hat daher ein automatisiertes Testsystem erstellt, das die IANA-Funktionen einfacher nutzbar machen könnte; die ICANN weigerte sich bislang jedoch, dieses auch umzusetzen. CENTR versucht seit längerem, selbst zum IANA-Vertragsinhaber zu werden und könnte sich nun bewerben.

Bislang verläuft die IANA-Nutzung in geregelten Bahnen. Beobachter fürchten aber, dass es bei einem Streit zu einer faktischen Aufspaltung des Internets kommen könnte. Die wenigen Funktionen, die im Netz zentralisiert sein müssen, dürften nicht im Chaos enden. Die ICANN hat zur potenziellen IANA-Ausschreibung bislang noch nicht Stellung bezogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Michael - alt 08. Jun 2006

Es ist immer sehr gefährlich, wenn man einen alttestamentarischen Text unter heutigen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /