Lange PSP-Ladezeiten - verspäteter Spott für THQ und Sony

Privates Video zum Wrestling-Spiel "Smackdown vs. Raw 2006" im Netz

Schon seit langem gibt es Kritik an langen Ladezeiten beim Spiele-Handheld PSP - was vom Hersteller meist auf die Leistung der jeweiligen Entwickler geschoben wird. Ein Negativbeispiel in puncto Ladezeiten ist THQs Smackdown vs. Raw 2006, bei dem sich ein verärgerter Kunde kürzlich die Mühe gemacht hat, die außerordentlich lange Ladezeit einmal abzufilmen und damit eine Welle des Spotts über Sony Computer Entertainment und THQ hereinbrechen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland erschien Smackdown vs. Raw 2006 bereits im Dezember 2005, Golem.de ging es leider nicht mehr rechtzeitig zum Testen zu. Das am 24. Februar 2006 bei Youtube.com veröffentlichte Video zeigt die Zeit vom Einlegen des UMD-Mediums in die PSP über den lange dauernden Aufruf des Startmenüs bis hin zum eigentlichen Wrestling-Kampf. Aufgelockert wird das Ganze durch verschiedene Ladebildschirme, einen über lange Strecken schwarzen Bildschirminhalt, einige Auswahlmöglichkeiten, einige Animationen in Spielgrafik und etwas "Interaktivität" - womit u.a. die Auswahl einer von zwei Antwortmöglichkeiten gemeint ist.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Glaubt man dem mit einigen bösen Kommentaren und passender Musik (Benny Hill Show/Final Fantasy) versehenen Video, dauert es fast sechseinhalb Minuten, bis der Kunde nach dem Einlegen des Spiels wirklich loslegen kann - ein Defekt auf dem UMD-Medium soll nicht vorliegen. THQ bestätigt, dass die Ladezeiten bei Smackdown vs. Raw 2006 recht ausufernd sind.

Allerdings ist zur Verteidigung von THQ zu sagen, dass das Video nur den Start des aufwendigeren Karrieremodus zeigt, im 1-vs-1- oder Season-Modus soll das Spiel deutlich weniger die Nerven strapazieren. Das Menü selbst benötigt rund 1 Minute und 20 Sekunden zum Laden, was schon recht nervig erscheint.

Ein Problem der langen Ladezeiten könnte sein, dass die Entwickler auf Teufel komm raus PlayStation-2-Grafikqualität auf dem kleinen Handheld erreichen wollen - und dabei die Ladezeiten zu sehr außer Acht lassen. Gerade für die schnelle Unterhaltung zwischendurch ist es aber wichtig, dass die Spieler schnell loslegen kännen und nicht unnötig auf die Folter gespannt werden.

Sony Computer Entertainment rät generell, die PSP in den Schlafmodus zu versetzen und sie nicht auszuschalten - dies spart dem Nutzer das Neuladen des eingelegten Spiels. Dass es beim Laden aufwendigerer PSP-Spiele auch anders geht, als es bei THQs Smackdown vs. Raw 2006 der Fall ist, zeigt etwa Rockstars GTA Liberty City Stories.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inu 01. Mär 2006

Wenn ich mir so ein Ding zulegen würde, dann damit ich im Bus was zu daddeln hab. Hm...

^sl00p 28. Feb 2006

dafür kam da geilste Mukke und aufwändige Lade-Grafik zur Unterhaltung... außerdem ist...

sp1 28. Feb 2006

Nur einen Nachteil hat die Sache noch. Zumindest als Cache-Variante wird der Stick nicht...

Missingno. 28. Feb 2006

'Angenehm' ist einfach das falsche Wort. 'Erträglich' passt besser. Es gibt auch für den...

gomeraman 28. Feb 2006

naja, cartridges gabs für den C64 auch - nur ist es für Entwickler damit um einiges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /