Abo
  • Services:

Arbeitslose für eBay-Betrug missbraucht

Bielefelder speiste Betrüger mit Papierschnipseln statt Geldnoten ab

Per Anzeige wandten sich Betrüger an Arbeitslose. Sie verkauften über eBay Waren für eine Provision - und waren am Ende selbst die Dummen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Unbekannte haben offenbar mehrere Arbeitslose für Scheingeschäfte im Internet angeworben. Ein 38 Jahre alter arbeitsloser Mann aus Bielefeld erstattete Anzeige gegen eine vermeintliche Hamburger Firma, für die er Waren im Internet verkaufen sollte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich bundesweit vor allem Hartz-IV-Empfänger auf Inserate der Betrüger meldeten. Sie verkauften in Heimarbeit über eBay zum Beispiel Notebooks und Haushaltsgeräte - die Beschreibungen dazu erhielten sie per E-Mail. Die Käufer wiederum überwiesen das Geld zwar an die Arbeitslosen, die aber leiteten es an die Betrüger weiter - die die versprochenen Waren nie auslieferten.

Der 38-jährige Bielefelder verhielt sich etwas schlauer. Nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass die Gelder nicht überwiesen, sondern durch einen Kurier abgeholt werden sollten, wurde er misstrauisch. Er gab dem Geldboten nur einen Umschlag mit Papierschnipseln und erstattete Anzeige.

Die Polizei fand schnell heraus, dass die Hamburger Firma gar nicht existiert. Sie wurde unter einer Postadresse, die man sich ebenfalls über das Internet besorgen kann, angemeldet. Die Ermittler vermuten inzwischen die Betrüger in Paraguay, Mittelsmänner fand die Polizei in Marburg und im Ruhrgebiet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

GrinderFX 01. Mär 2006

Ja ich spreche vom umtausch oder spätere reklamation. Computerhardware sollte man auch...

Senf 28. Feb 2006

Bin heute noch da gewesen. Also zumindest zwischen 16 und 18 Uhr hat es existier. Und...

aladdin 28. Feb 2006

tag, ich war 6 jahre bei ebay angemeldet und die ersten jahre ging das auch ganz gut...

sm 27. Feb 2006

Hatten Mitelsmänner

>> Hier Name... 27. Feb 2006

Na ja wahrscheinlich wurde er misstrauisch, weil er wenn das Geld von nem Boten abgeholt...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /