Abo
  • Services:

Origami: Mobiles Multimedia-Gerät von Microsoft?

Gerät im Tablet-PC-Stil soll mehr sein als nur ein Musik-Player

Unter dem Codenamen "Origami" werkelt Microsoft zusammen mit Partnern an einem mobilen Unterhaltungsgerät sowie zugehörigen Diensten und Software, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine Person, die mit dem Projekt vertraut ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits zuvor gab es wiederholt Gerüchte, Microsoft plane einen Konkurrenten zu Apples iPod oder auch ein Spiele-Handheld in Konkurrenz zu Sonys PSP bzw. dem Nintendo DS. Laut Wall Street Journal geht es aber eher um einen "ultra-portablen PC", der an das Design von Microsofts Tablet-PC angelehnt ist. Die Beschreibung erinnert an OQOs Model 01+, einen Tablet-PC in PDA-Größe, der mit Windows XP läuft, auch in der Tablet-PC-Edition. Allerdings sind OQOs Geräte auf Grund hoher Preise nicht für den Massenmarkt gedacht.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Dem Bericht zufolge handelt es sich bei dem Gerät, das Microsoft im Rahmen des Projekts Origami entwickelt, nicht um einen reinen Musik-Player, sondern eher um ein universell einsetzbares Gerät. Für das Marketing soll die Firma Digital Kitchen zuständig sein, die Microsoft auch schon bei der Xbox unterstützt hat.

Eine offizielle Ankündigung mit Details zum Projekt Origami sei für März geplant, zitiert das Blatt einen Microsoft-Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

kerberos123 04. Mär 2006

Mich: http://www.research.ibm.com/thinkresearch/pages/2002/20020207_metapad.shtml Hat ja...

wernzi 27. Feb 2006

also 500 oder 600 $ solls kosten. So hab ich auf mehreren enlischspachigen Webseiten...

DD 27. Feb 2006

meint ihr nicht auch? Für mich jedenfalls heißt "Origami" soviel wie, "Kannste...

nf1n1ty 27. Feb 2006

Also allein schonmal aus dem Grund, dass man dadrauf Halo zocken kann ist man doch...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /