BA-Chef: Hartz IV zwingt bei Computersystem zur Handarbeit

Schadensersatzforderung gegenüber T-Systems höher als im Vertrag vorgesehen

Der Vorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, teilte in einem Interview mit dem Focus mit, dass die BA durch Hartz-IV-Korrekturen für Jugendliche nicht mit dem Computersystem, das T-Systems entwickelt hat, verarbeitet werden können. Dies müsse von den Mitarbeitern in Handarbeit erledigt werden, wobei der BA-Chef dem Bund die Mehrarbeit der Mitarbeiter in Rechnung stellen will.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es ist politisch entschieden, dass die Leistungen für Jugendliche anders berechnet werden. Das hat absolute Priorität, und wir setzen es um. Man muss nur auch wissen, dass kein Computersystem der Welt diesen Anforderungen sofort gerecht werden kann. Das müssen erstmal unsere Mitarbeiter tun, und zwar in Handarbeit", so Weise.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Softwareentwicklung
    nox NachtExpress, Mannheim
  2. Data Scientist (m/w/d) für parametrische Versicherungen
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Weise bekundete Unzufriedenheit "mit der bisher gelieferten Leistung der Telekom für unsere Software". Eine Abkehr von dem Computersystem ist jedoch nach Darstellung von Weise für die BA nicht mehr möglich: "Das wäre viel zu teuer und viel zu riskant."

Auf die Feststellung, dass mit der Telekom maximal fünf Millionen Euro Schadensersatz vertraglich vereinbart seien, entgegnete Weise: "Wir werden das kaufmännisch fair miteinander lösen. Das wird dann über den von Ihnen genannten Rahmen hinausgehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 28. Feb 2006

Wobei Du wohl von Accenture schreibst....... Zum Thema Maut: Das Problem war eben das...

mic 27. Feb 2006

dann wars aber mal wieder die Raff-Gier der T-Systems die den Auftrag so angenommen hat...

Michael - alt 27. Feb 2006

Naja, wir wollen alle nicht, daß die Systeme eben so lausig funktionieren, wie Deine...

void 27. Feb 2006

Nein, nicht die Telekom - wie Mancher denken koennte, sondern die BA. Die kostet nur Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Joint-Venture: Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA
    Joint-Venture
    Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA

    Der Autohersteller Stellantis und LG Energy gründen ein Joint Venture zur Produktion von Akkuzellen und -modulen. Die Fabrik soll in den USA entstehen.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. Produktionsmitarbeiter gesucht: Tesla startet Stellenportal für Grünheide
    Produktionsmitarbeiter gesucht
    Tesla startet Stellenportal für Grünheide

    Tesla hat eine Recruiting-Website für Produktionsmitarbeiter gestartet. Die Liste für die Gigafactory Berlin füllt mehrere Bildschirmseiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /