Abo
  • Services:

LCD-TV mit 1.920 x 1.080 Pixeln, WLAN und Linux-System

Über-Fernseher mit zahlreichen Nebenfunktionen

Acer hat mit dem AT3705W-MGW einen neuen LCD-Fernseher mit 37-Zoll-Format (94 cm Bildschirmdiagonale) vorgestellt. Das 16:9-Panel löst 1.920 x 1.080 Pixel auf. Zudem ist im neuen Acer-Fernseher ein so genannter Media Gateway eingebaut. Das Linux-System mit WLAN (54 MBit/s) und Fast-Ethernet-Anschluss spielt neben MP3, MPEG2 und MPEG4 auch WMV9 ab und verfrühstückt über einen Kartenleser auch noch Bilder aus Digitalkameras.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Super-MVA-Panel bietet eine Bildhelligkeit von 550 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 800:1 bei Betrachtungswinkeln von jeweils 176 Grad. Die Reaktionszeit für den Grau-zu-Grau-Wechsel soll bei 12 Millisekunden liegen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der Kammfilter, der die Y-Elemente (Leuchtstärke, Schwarz-Weiß-Darstellung) und C-Elemente (Chrominanz und Farbdefinition) des Videosignals voneinander trennt, soll für besonders klare Bilder sorgen. Dazu kommt eine Funktion namens "3D Motion-Adaptive-De-Interlacing", die die Bildqualität verbessern soll. Dabei spricht Acer von "Digital Luminance Transient Improvement (DLTI)" und "Digital Chroma Transient Improvement (DCTI)".

Acer AT3705W-MGW
Acer AT3705W-MGW

Am Gerät sitzt eine ganze Batterie von Anschlüssen. Neben einem analogen und einem DVB-T-Tuner finden sich vier Scart-Anschlüsse für Composite-Video, S-Video und teilweise RGB sowie zwei Komponenteneingänge, S-Video auf Mini-DIN-Buchse, DVI-D, HDMI, VGA, SPDIF-Out und einige analoge Tonein- und Ausgänge auf Cinch-Basis. Ferner sind Kopfhörer- sowie ein Fast-Ethernet-Anschluss vorhanden. Außerdem stehen Betrachtungsmodi wie Picture-In-Picture und Picture-By-Picture zur Verfügung.

Der Kartenleser schluckt CompactFlash, Multimedia-Cards, Memory Sticks (Pro) und SD-Karten. Der Linux-basierte Media Gateway spielt die Audioformate MP3, WMA in den Formaten 7, 8 und 9 sowie WAV ab. Im Videobereich mit Standardauflösung sind es MPEG1, 2 und 4, DivX, XViD, WMV9 und Quicktime. HD-Auflösungen werden bei den Formaten MPEG2 (bis 1080i), MPEG4 (720p) und WMV9 (720p) unterstützt.

Der AT3705W-MGW besitzt an den Seiten 15-Watt-Lautsprecher und ist 118,5 x 72,4 x 28,5 cm groß. Sein Gewicht liegt samt Standfuß bei 42 Kilogramm. Eine Wandmontage ist ebenfalls möglich.

Der neue AT3705W-MGW soll ab sofort für 2.599,- Euro erhältlich sein und wird mit einer zweijährigen Vor-Ort-Garantie ausgeliefert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€

jojojij 27. Feb 2006

hehehe...

pixel2 25. Feb 2006

exakt. mir sind letztens fast die augen rausgefallen, als ich mir die hd-ready TVs im...

laforge 25. Feb 2006

Ich wuerde die chancen 50:50 schaetzen, immerhin hatte ich vor nicht allzu langer zeit...

gieriger 25. Feb 2006

Eigentlich ist schon alles mit dem Thema gesagt. Was kann ich mir denn darunter...

McBain 24. Feb 2006

Wenn die Darstellungsqualität passt, sticht das Teil jedes Computer-Display in der...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /