Abo
  • Services:

ArtVoice: Telekom verzichtet vorerst auf IPTV (Update)

Grünwalder Unternehmen verweist auf Patent für Fernsehen per Internet

Die Telekom wird vorerst kein IPTV, also Fernsehen per Internet, anbieten, das zumindest verkündet die Grünwalder ArtVoice-Gruppe. Die Telekom würde mit Fernsehen per DSL ein ArtVoice-Patent verletzen, worauf die Telekom daher verzichten wolle, so ArtVoice. Ob die Telekom das Patent mit einem entsprechenden Angebot überhaupt verletzen würde ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,

ArtVoice ist nach eigenen Angaben im Besitz eines Patents zur Abwicklung laufender Programme über IP-basierte Medien und die Telekom habe ArtVoice gegenüber bestätigt, dass sie das Patent nicht brechen werde. Eine offizielle Stellungnahme der Telekom liegt derzeit nicht vor.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Das nicht näher genannte Verfahrenspatent, es könnte sich um das Patent DE10320889 handeln, untersage Wettbewerbern die Erstellung und Bereitstellung von laufenden Programmen, die einer Zeitablaufsteuerung unterliegen und aus Datenbanken heraus über den IP-Weg verteilt werden, so ArtVoice. Damit scheint das Patent aber sehr speziell und in seiner Wirkung eng begrenzt.

Nach ersten IPTV-Versuchen der Telekom Ende 2005 gab ein Telekom-Sprecher gegenüber ArtVoice an, "dass von Seiten der Telekom das Patent weder gebrochen wurde noch jemand angewiesen wurde, das Patent zu brechen, und dass auch nicht beabsichtigt sei, das Patent zu verletzen", heißt es in einer Pressemitteilung von ArtVoice. Dieser Formulierung könnte man aber auch entnehmen, dass die Telekom in ihrem IPTV-Angebot keine Verletzung des Patents sieht. Wie ArtVoice zu dem Schluss kommt, die Telekom werden kein IPTV anbieten, bleibt unklar.

Das Grünwalder Unternehmen gibt sich dabei selbstbewusst: "Es macht auch für die potenziellen Patentbrecher wenig Sinn, gegen das Patent zu arbeiten, da wir im Zweifelsfall den Dienst des jeweiligen Anbieters untersagen", so Ingo Wolf, Inhaber der ArtVoice-Gruppe.

Selbst betreibt die ArtVoice-Gruppe verschiedene IPTC-Programme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

getacom-kunde 19. Jul 2006

Ich würde von ALLEM, was getacom je anbietet die finger lassen!!! siehe http://www...

Verney 27. Mär 2006

Hi Sumsi, wo hast Du denn diese Patentbeschreibung her ? Ich beziehe mich auf die im...

sumsi 28. Feb 2006

Das müssen wir!

nichdazero 24. Feb 2006

die telekom is ja net dumm. die wollen wieder nen monopol das sie besitzen. die...

Wilhelm Hermann 24. Feb 2006

Endlich wieder Bewegung im System. Der im Artikel scheinbar "sehr begrenzte Rahmen" ist...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /