Abo
  • Services:

HP baut Dominanz im Druckermarkt aus

Marktanteil bei Einzelblattdruckern klettert auf 49 Prozent

Der weltweite Markt für Einzelblattdrucker wuchs im letzten Jahr um 18,6 Prozent und hat ein Volumen von 21,4 Millionen Einheiten erreicht, so die Marktforscher von Gartner. HP konnte dabei seinen Marktanteil leicht ausbauen und dominiert das Marktsegment deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 3,1 Millionen verkaufte Drucker 2005 drucken farbig, was einem Zuwachs von 44,3 Prozent entspricht. Auch der Verkauf von Monochrom-Druckern konnte aber zulegen, um rund 15,1 Prozent auf 18,4 Millionen Einheiten. Vor allem im Bereich kleiner und mittlerer Unternehmen spielten diese Geräte eine Rolle.

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei München
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

Dabei lieferten sich die Anbieter einen aggressiven Preiswettbewerb, so dass der Durchschnittspreis pro Gerät 2005 gegenüber 2004 um 21 Prozent sank.

Die Nummer 1 im weltweiten Druckermarkt ist weiterhin HP, rund 49 Prozent aller Drucker weltweit stammten 2005 von dem Unternehmen. Mit 10,5 Millionen verkauften Geräten konnte HP seinen Marktanteil sogar leicht steigern.

Deutlich abgeschlagen folgt auf Platz 2 Samsung mit einem Marktanteil von 8,7 Prozent. Das Unternehmen musste gegenüber 2004 Marktanteile einbüßen. Auf den weiteren Plätzen folgen Lexmark (5,9 Proeznt), Brother (5,5 Prozent) und Canon (5,4 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 24,99€
  3. 2,49€
  4. 29,95€

Bruder 27. Feb 2006

Ich habe den gleichen und bin auch sehr zufrieden. Liegt das mit dem gewelltem Papier...

MaxFM 26. Feb 2006

Es mag sein, das HP die meisten Drucker verkauft. Allerdings kamen in der Vergangenheit...

Bernd123 25. Feb 2006

Ihr beiden seit ja süß ;-))

PT2066.7 24. Feb 2006

Mich persönlich dauert es etwas, das Canon einen so kleinen Marktanteil hat. Die letzten...

PeterP2 24. Feb 2006

Aber wenn man nur auf den privaten Enduserbereich abzielt ist es egal. Für kleinere...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /