Google Page Creator akzeptiert keine Neuzugänge

Vorläufiger Stopp für Neukunden

Nur wenige Stunden nach der Vorstellung der neuen Google-Funktion "Page Creator" reagierte diese nur träge, so dass Seiten immer wieder nicht angezeigt werden konnten. Darauf hat Google nun reagiert und nimmt keine Neuanmeldungen mehr dafür an.

Artikel veröffentlicht am ,

Page Creator
Page Creator
Lediglich ein knapper Hinweis auf den Seiten des Google Page Creator informiert darüber, dass derzeit keine neuen Anmeldungen entgegengenommen werden. Laut dieser Information gilt das für den heutigen Tag. Ob der Dienst womöglich schon in Kürze wieder Neuzugänge akzeptiert, ist derzeit nicht bekannt. Google gibt an, die Kapazitäten des Dienstes aufstocken zu wollen und dann auch wieder Neuanmeldungen anzunehmen. Interessenten können ihre E-Mail-Adresse hinterlegen, um sich informieren zu lassen, sobald Neuanmeldungen wieder möglich sind.

Am gestrigen 23. Februar 2006 wurde Google Page Creator gestartet, worüber sich Anwender auf einfache Art und Weise eine eigene Website erstellen und diese bei Google unterbringen können. Nutzer des Dienstes erhalten dazu 100 MByte Webspace für die Webpräsenz. Ein ausführlicher Bericht zum Google Page Creator findet sich auf Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gfd 07. Mär 2006

http://world-of-dungeons.de/?link_wd_3477

Wiese 25. Feb 2006

Google hat wohl wieder die Pforten geöffnet, so wie es ausschaut.

psycho 24. Feb 2006

so..das hatte ich mir gedacht: AJAX-anwendungen lasten meine kiste immer 100%ig aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /