Abo
  • Services:

Österreichische Skype-Alternative JaJah mit US-Beteiligung

Sequoia Capital steigt beim VoIP-Anbieter JaJah ein

Beim österreichischen VoIP-Anbieter JaJah dürften die Sektkorken geknallt haben - das US-Venture-Capital-Unternehmen Sequoia Capital hat eine Beteiligung an dem Unternehmen erworben. JaJah ist damit das erste europäische Unternehmen, an dem sich der IT-Investor beteiligt. Die Investmentsumme wurde nicht mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

JaJah bietet eine webaktivierte Telefonielösung an, bei der man im Gegensatz zu Skype und Co. keine Software herunterladen bzw. installieren muss. Auch ein Headset ist nicht nötig - telefoniert wird mit dem normalen Festnetztelefon.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das System ist für den Anwender denkbar einfach - auf der Website von JaJah befinden sich lediglich zwei Texteingabefelder, in die die eigene Telefonnummer und die des gewünschten Gesprächsteilnehmers eingetragen werden müssen.

Nach dem Abschicken des Formulars klingelt zunächst das eigene Telefon und daraufhin wird die Verbindung mit dem Gesprächspartner hergestellt. Der Rechner muss für das Gespräch nicht einmal eingeschaltet bleiben. Die ersten 5 Minuten des Gesprächs sind bei Festnetznummern derzeit kostenlos, danach muss man sich registrieren.

Von Zeit zu Zeit wird eine Rechnung gestellt, die mit der Kreditkarte beglichen werden muss - andere Bezahlverfahren werden derzeit erst eingerichtet. JaJah funktioniert mit jedem Telefon, egal ob Festnetzanschluss oder Mobiltelefon.

Die Tarife sind nach Stichproben sehr günstig - der Anruf nach China kostet rund 3 Cent pro Minute, nach Frankreich rund 2 Cent, in die Dominikanische Republik ca. 12 Cent, in die USA rund 2 Cent und nach Australien ca. 2,6 Cent, wobei jeweils noch nach Festnetz- und Mobilfunkzielnummern und teilweise nach Regionen innerhalb der Länder unterschieden wird. Eine Tarifabfrage steht online zur Verfügung.

Mit dem Einstieg von Sequoia Capital wurde die JaJah Inc. gegründet und der Firmensitz nach Silicon Valley verlegt. "JaJah verfolgt eine globale Unternehmensstrategie, in Österreich hat es an visionären Partnern im Bankwesen gefehlt", kritisiert Roman Scharf, JaJah-Gründer. "Wir beziehen demnächst das ehemalige Google Office und sehen das als gutes Omen", ergänzte Daniel Mattes, ebenfalls JaJah-Gründer.

Die Unternehmen, an denen Sequoia Capital Beteiligungen hält, repräsentieren über zehn Prozent des NASDAQ-Gesamtwertes, teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Walter P. 10. Nov 2009

Das gesamte jajah System ist eine einzige Katastrophe; es ist nicht möglich, dem Verein...

super 15. Aug 2006

Weiß eigentlich jemand, ob die den Jajah-Backbone nutzen? Nettes Feature bei GoYellow...

wablo 26. Feb 2006

na, ein wenig am Thema des Vorposters dabei?

venom 24. Feb 2006

...Eckardt, komm mal snell innen Keller, ich gloob die Russen sind da :)

Georg Bez 24. Feb 2006

Wieder so eine Idee die man die ganze Zeit vor den Augen hatte und nicht selbst darauf...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /