Abo
  • IT-Karriere:

Dell: Multifunktionsgerät für 70 Euro

Tintenstrahler 725 druckt mit 4.800 x 1.200 dpi

Mit dem Farbdrucker 725 und dem All-in-One-Drucker 810 bringt Dell zwei neue Geräte auf den Markt, die vornehmlich für Privatanwender und Kleinunternehmen gedacht sind. Beide Geräte arbeiten mit nur einer Tintenkartusche.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Geräte arbeiten mit einer maximalen Auflösung von hochgerechnet 4.800 x 1.200 dpi. Der Dell 810 scannt und kopiert zudem mit 600 x 1.200 dpi mit intern 48 Bit. Kopieren kann er auch, wenn der PC abgeschaltet ist.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Eschborn

Die Druckgeschwindigkeit wird beim 810 mit bis zu 13 A4-Seiten pro Minute in Schwarz und Farbe angegeben. Der 725 soll 14 A4-Seiten pro Minute schaffen. Der Dell 725 und der Dell 810 verfügen über ein Einschubfach für 100 Blatt Papier und und ein Ausgabefach für 25 Blatt.

Der Dell 810 misst 152,5 x 375,38 x 286 mm und wiegt 3,6 Kilogramm, während der Dell 725 bei einem Gewicht von 2,8 Kilogramm 151,5 x 376,8 x 224 mm misst. Beide Geräte werden per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen und mit Treibern für Microsoft Windows XP, XP 64-Bit und 2000 ausgeliefert.

Der Dell 725 soll 65,- Euro kosten, während für den Dell 810 70,- Euro zzgl. Versand verlangt werden. Ein Tintensatz schlägt gleich mit 24,99 Euro zu Buche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Keiner 23. Apr 2006

hallo, auch wenn sich hier gerade die negativen Meinungen sammeln (was immer bei solchen...

Mülli 26. Feb 2006

zzgl 1.299 Euro Versandkosten. Na, wer will?

Druckerprofi 26. Feb 2006

Die Vertriebsstrategie von Dell lautet "Direktverkauf", man kann die Produkte also nur...

albert 24. Feb 2006

Jetzt versteh ich warum heise für dich zu hoch ist....


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /